idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.11.2012 14:10

Millionenförderung für MHH-Spitzenforscher

Stefan Zorn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Hochschule Hannover

    Immunologe Professor Reinhold Förster erhält höchsten Wissenschaftspreis der EU / Förderung von 2,5 Millionen Euro über fünf Jahre

    Hohe Auszeichnung für Spitzenforscher Professor Dr. Reinhold Förster von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH): Der Leiter des Institutes für Immunologie hat den höchsten und begehrtesten Wissenschaftspreis der EU erhalten – einen „ERC Advanced Grant" des Europäischen Forschungsrates (ERC). Die damit verbundene fünfjährige Förderung beläuft sich auf insgesamt 2,5 Millionen Euro. Mit „ERC Advanced Grants" werden herausragende und bereits etablierte Wissenschaftler gefördert. Die einzigen Kriterien zur Vergabe der Fördermittel sind die wissenschaftliche Exzellenz des Antragstellers und des geplanten Projektes. „Die Vergabe des ,ERC Advanced Grant’ an Professor Förster ist auch ein großartiger Erfolg für die MHH und unterstreicht ihre internationale Spitzenposition im Schwerpunkt der Immunitäts- und Entzündungsforschung", sagt MHH-Präsident Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann.

    Professor Förster und sein Team erforschen die Wanderung von Immunzellen. Ständig patrouillieren die Wächter- und Abwehrzellen des Immunsystems durch fast alle Gewebe unseres Körpers. Für einen Standortwechsel werden die Immunzellen durch Lymphgefäße aus den Geweben zurück in den Blutkreislauf transportiert. Lymphknoten sind als zentrale Kontrollstationen in diese Lymphgefäße eingebaut, um den aus dem Gewebe kommenden Strom an Flüssigkeit und Zellen zu überwachen, ob Keime in den Körper eingedrungen sind. Lange Zeit war dabei unklar, über welche Routen die verschiedenen Immunzellen in den Lymphknoten eintreten, und welche Signale dafür sorgen, dass sie tatsächlich in die Lymphknoten gelangen. Professor Förster und sein Institut haben vor kurzem eine neue Mikro-Injektionstechnik entwickelt, die es erlaubt, markierte Immunzellen direkt in die winzigen Lymphgefäße narkotisierter Versuchsmäuse zu injizieren. Die sogenannte Zwei-Photonen-Laser-Scanning-Mikroskopie ermöglicht es anschließend, die leuchtenden Zellen auf ihren Wegen in den nächsten Lymphknoten „live" zu beobachten.

    „Mit der jetzt zusätzlich verfügbaren Forschungsförderung wollen wir im Detail verstehen, wie es Zellen schaffen, aus den Lymphgefäßen in die Lymphknoten einzuwandern. Dieses Wissen wird uns helfen, sogenannte zelluläre Vakzinen zu verbessern, die derzeit als neue Behandlungsmethode von Krebserkrankungen untersucht werden", erläutert der Preisträger. „Ebenso ist es nun möglich, das Metastasierungsverhalten von Tumoren in die Lymphknoten gezielter zu untersuchen und gegebenenfalls auch zu unterbinden." Auch der wissenschaftliche Nachwuchs wird von dem Projekt profitieren. Bis zu sieben zusätzliche Doktoranden und promovierte Wissenschaftler sollen für das Projekt rekrutiert werden.

    Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Reinhold Förster, Telefon (0511) 532-9721, foerster.reinhold@mh-hannover.de.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).