idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.11.2012 10:09

Hallesche Experten für Kristallisation gewinnen japanischen Preis

Dipl.-Journ. Carsten Heckmann Pressestelle
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Die Vereinigung für Pulvertechnologie der japanischen Ingenieure vergibt Ende November in Tokio den Preis für die beste Veröffentlichung des Jahres in der Zeitschrift „Advanced Powder Technology“. Die Gewinner sind Professor Joachim Ulrich von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und sein ehemaliger Doktorand Jörg Heinrich von der Dow Olefinverbund GmbH (Schkopau). Sie nehmen den Preis persönlich entgegen. Zuvor nimmt Ulrich mit weiteren Kollegen in China an einem Workshop teil, den die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert. Sechs deutsche Teilnehmer werden dort erwartet – drei davon forschen an der MLU.

    „Dieser Preis hat für mich einen großen Stellenwert", sagt Joachim Ulrich, Inhaber des Lehrstuhls für Thermische Verfahrenstechnik, der am 26. November nach Tokio fliegt. „In Japan auf diese Art und Weise Anerkennung zu erfahren, das kam für mich völlig überraschend und hat mich sehr gefreut." Zusammen mit Dr. Jörg Heinrich nimmt er nach der Preisverleihung noch an einem Workshop in Kyoto teil. Heinrich schloss seine Promotion an der MLU mit der Bestnote „summa cum laude" ab.

    Das gelang auch Dr. Christiane Schmidt, die für ihre Dissertation im Sommer den SKW-Forschungspreis 2012 erhielt. Zusammen mit Ulrich und dem MLU-Pharmazie-Professor Reinhard Neubert nimmt sie vom 21. bis 24. November an einem Workshop im ostchinesischen Wuxi teil. „Die dortige Universität ist unter anderem auf Verfahrenstechnik in den Lebenswissenschaften spezialisiert", erläutert Ulrich. „Bei dem Workshop geht es vor allem um die Kristallisation in Bezug auf pharmazeutische Produkte." Kristallisationserzeugungsverfahren können laut Ulrich für die sogenannte Bioverfügbarkeit eines Medikamentes ausschlaggebend sein. Wann und über welchem Zeitraum ein eingenommenes Medikament enthaltene Wirkstoffe freigebe, hänge oft von dessen Kristallmorphologie ab.

    Ansprechpartner:
    Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Joachim Ulrich
    Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik
    Telefon: 0345 55 28401
    E-Mail: joachim.ulrich@iw.uni-halle.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Werkstoffwissenschaften
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).