idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.11.2012 12:00

Psychosoziale Medizin – Die Medizin der Zukunft

Franziska Hoffmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)

    Vom 21. bis 24. November 2012 veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) im ICC- Berlin unter dem Titel: Zukunft der Psycho-Sozialen Medizin eine der größten wissenschaftlichen Tagungen auf dem Gebiet der Psychiatrie, Psychotherapie und Neurowissenschaften in Europa.

    „Heute wissen wir, dass die Psyche einerseits Einfluss auf die Entstehung und den Verlauf von Erkrankungen wie Krebs oder Diabetes hat. Andererseits können körperliche Erkrankungen Depressionen auslösen“, so Prof. Dr. med. Peter Falkai, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN).“ Der psychosozialen Medizin gehört die Zukunft mit Ihrem Ansatz Patienten multidisziplinär, mit unterschiedlichen medizinischen Disziplinen zu behandeln.“

    Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass etwa jeder dritte Erwachsene im Laufe seines Lebens an einer psychischen Störung erkrankt. Etwa ein Drittel der psychischen Erkrankungen nimmt einen chronischen Verlauf mit der Folge, dass sie sich auf alle Lebensbereiche auswirken und für die Betroffenen viel Leid erzeugen.

    “Für die Anerkennung von Menschen mit psychischen Erkrankungen muss heute noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden, denn nur so kann auch in Zukunft eine optimale Versorgung gewährleistet werden. Die aktuelle Entwicklung der psychiatrischen-psychotherapeutischen Versorgung in Deutschland ist geprägt von steigenden Patientenzahlen bei immer knapper werdenden Ressourcen.“ So Prof. Falkai weiter. „In den Zeiten der Kostensenkung und Gewinnoptimierung stellt sich die Frage, ob eine solche zuwendungsorientierte, sprechende Medizin gegenüber weit verbreiteten kostenorientierten Sichtweisen noch Chancen hat. Die eigentliche ärztliche und therapeutische Aufgabe, sich dem Patienten in seiner Individualität, seiner Biographie und Lebensumwelt zuzuwenden, droht immer mehr in den Hintergrund zu geraten. Das Ziel der Psychosozialen Medizin, die Patienten bei ihrem Genesungsprozess effizient zu unterstützen, ist in Gefahr.“ So Prof. Falkai weiter.

    Kontakt:

    Prof. Dr. med. Peter Falkai
    Präsident der DGPPN
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde
    Reinhardtstraße 27 B
    10117 Berlin
    E-Mail: sekretariat@dgppn.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dgppn.de/aktuelles/detailansicht/select/presse/article/249/zwangsmass...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin, Psychologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).