idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.11.2012 10:15

Neues Psychotherapiekonzept für Erwachsene mit ADHS ausgezeichnet

Franziska Hoffmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)

    Die DGPPN hat in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit zum achten Mal den mit insgesamt 5.000 Euro dotierten DGPPN-Preis für Ärztliche Psychotherapie verliehen. Preisträgerin in diesem Jahr ist PD Dr. med. Alexandra Philipsen von der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg. Die Preisverleihung fand am 23. November 2012 im Rahmen des DGPPN Kongresses statt.

    In der psychotherapeutischen Forschung liegt der Schwerpunkt Frau von PD Dr. med. Alexandra Philipsen auf der Entwicklung und Evaluation neuer Psychotherapiekonzepte für Erwachsene mit Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Analog zu pharmakologischen Studien wurde über verschiedene Phasen ein Gruppenpsychotherapiekonzept an die speziellen Bedürfnisse für Erwachsene mit ADHS angepasst und stufenweise evaluiert. Dabei fanden international wahrgenommene eigene Arbeiten zu Symptomatik und Komorbidität der ADHS und der Borderline Störung (BPS) Eingang in die Konzeptentwicklung. Unter ihrer Leitung wurde eine vom BMBF geförderte Multizenterstudie (01GV0606) zur Wirksamkeit von Gruppenpsychotherapie für Erwachsene mit ADHS durchgeführt und erfolgreich abgeschlossen (N=433). Sie ist Sprecherin des Verbundes ADHD-NET und kooperiert im Rahmen einer ebenfalls BMBF-geförderten Multizenterstudie zur Behandlung von Kindern mit ADHS und deren auch von ADHS betroffenen Mütter eng mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Weiterhin sind systematische Übersichtsarbeiten zum Thema Psychotherapie der ADHS im Erwachsenenalter sowie Studien zur Emotionsregulation und Impulskontrolle der ADHS aber auch der BPS sowie aktuelle Studien zum pharmakologischen Enhancement von Psychotherapie zu erwähnen.

    Hintergrund:

    Der DGPPN-Preis für Ärztliche Psychotherapie würdigt engagierte Wissenschaftler für hervorragende Leistungen in klinischer oder experimenteller Psychotherapieforschung. Damit soll er der zunehmenden Bedeutung der Psychotherapie in der Behandlung psychischer Erkrankungen Rechnung tragen. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird von der DGPPN in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit verliehen. Sie fördert die seelische Gesundheit der Bevölkerung und setzt sich für die Verbesserung der Versorgung psychisch kranker Menschen ein. Die Stiftung ist Mitglied im Stifterverband der Deutschen Wissenschaft.

    Kontakt:

    Prof. Dr. med. Peter Falkai
    Präsident DGPPN
    Direktor der Psychiatrischen Klinik der
    Ludwig-Maximilians-Universität
    Nussbaumstr. 7
    80336 München
    Tel: 089 5160 5500 - 5501
    Fax: 089 5160 5522
    E-Mail: Peter.Falkai@med.uni-muenchen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dgppn.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/article/307/neues-ps...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin, Psychologie
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).