idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.11.2012 09:44

15. Ostseeseminar für norddeutsche Frauenärzte in Greifswald

Constanze Steinke Pressearbeit
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Die Lebenserwartung steigt und das Alter der Schwangeren auch? - Ist das ein Problem?

    Am Freitag, dem 30. November, und am Samstag, dem 1. Dezember 2012 findet in der Universitäts- und Hansestadt das 15. Ostseeseminar für Frauenärzte in Norddeutschland statt. Dazu werden in der Stadthalle rund 200 Fachkollegen aus Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein erwartet.

    Die traditionsreiche Veranstaltung wird in diesem Jahr von der Universitätsfrauenklinik Greifswald in Kooperation mit den Unikliniken Hamburg, Kiel, Lübeck und Rostock organisiert (s. Programm). Die Referenten und Teilnehmer kommen zum Teil auch aus Süddeutschland, der Schweiz und Österreich sowie aus den USA und Polen.

    „Das zweitägige Programm mit Schwerpunkten aus allen Fachgebieten der Frauenheilkunde und Geburtshilfe richtet sich vor allem an die Fachärzte und niedergelassene Kollegen“, betonte der Gastgeber und Direktor der Universitätsfrauenklinik Greifswald, Prof. Marek Zygmunt. Dabei sollen auch aktuell bedeutsame Entwicklungen besprochen werden, wie beispielsweise das steigende Alter der Schwangeren, das immer kontrovers dargestellt wird, sowie die unterschiedlichen Auffassungen zum Nutzen des flächendeckenden Brustkrebsscreenings, der Kinderwunsch nach einer Krebserkrankung und neue viel versprechende Verfahren für Frauen. „Wir pflegen im Norden einen sehr intensiven Austausch, der letztendlich unseren Patienten zugutekommen soll“, sagte Zygmunt. Den Eröffnungsvortrag zu „Simulationen in der Gynäkologie und Geburtshilfe“ hält Dr. Dörthe Brüggmann aus Los Angeles.

    Zum gemeinsamen Festabend kommen die Frauenärzte am Freitagabend im Theatercafé zusammen. Erfahrungsgemäß nutzen die Kongressteilnehmer anschließend die Möglichkeit, die Hansestadt und die reizvolle Umgebung zu erkunden.

    Programm
    http://www.medizin.uni-greifswald.de/gyn/index.php?id=371

    Ansprechpartner
    Universitätsmedizin Greifswald
    Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
    Direktor: Prof. Dr. med. Marek Zygmunt
    Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17475 Greifswald
    T +49 3834 86-65 00
    E frauenklinik@uni-greifswald.de
    http://www.medizin.uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    regional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).