idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.11.2012 11:05

Warum hat der Mensch zwei Ohren? Podcastserie zur Nominierung zum Deutschen Zukunftspreis 2012

MSc Tabea Jost Pressearbeit
HörTech, Kompetenzzentrum für Hörgeräte-Systemtechnik

    <21. November 2012> Ein Team des Auditory Valleys ist für den renommierten Deutschen Zukunftspreis 2012 aufgrund ihrer Arbeiten zum binauralen (beidohrigen) Hören und der Entwicklung von binauralen Hörgeräten nominiert worden. Die Podcastserie „Die unerhörten Fälle des Edgar Auris“ macht die spektakulären Effekte des beidohrigen Hörens jetzt für die Öffentlichkeit erlebbar.

    In jedem der drei Hörspiele geht es um einen rätselhaften Fall, den der Ermittlungsprofi Edgar Auris mit Hilfe der Experten des Auditory Valleys lösen muss.
    Der Zuhörer kann die verschiedenen Effekte des beidohrigen Hörens im Hörspiel nur erleben, wenn er den Podcast mit Kopfhörern hört. „Durch die verwendete Aufnahmetechnik der sogenannten Kunstkopfstereophonie hat der Zuhörer das Gefühl, ein Teil der Geschichte zu sein“, erläutert Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier das Besondere an dem Hörspiel. „Dadurch möchten wir auf die Bedeutung des Hörens mit zwei Ohren für die zwischenmenschliche Kommunikation hinweisen.“
    Das Team von Kollmeier wurde von einer hochrangigen Jury für die Endrunde des Deutschen Zukunftspreises 2012, den „Kreis der Besten“ nominiert. Der renommierte Wissenschaftspreis wird vom Bundespräsidenten an besonders erfolgreiche Arbeiten aus dem Bereich Technik und Innovation verliehen, die herausragende Ergebnisse in der Wissenschaft erreichen und zu zukunftsprägenden Produkten führen.
    Die konkrete Entwicklung, die mit dieser Nominierung honoriert wird, ist naheliegend und einleuchtend und doch in ihrer Realisierung äußerst kompliziert: Das Zusammenspiel beider Ohren beim Hören soll auch bei der Hörgeräteversorgung berücksichtigt werden. Dieses Zusammenspiel – auch als binaurales, d.h. beidohriges, Hören bezeichnet - ist elementar für ein gutes räumliches Hören. Wie beim Sehen, entsteht erst durch die Interaktion vom linken und rechten Ohr ein räumlicher Eindruck. Die Podcastserie veranschaulicht diese Vorgänge, die beim alltäglichen Hören ganz unbewusst ablaufen.
    „Es ist unser Ziel, der Öffentlichkeit die faszinierende Funktionsweise des menschlichen Hörens nahezubringen – wir haben dafür mit der Podcast-Serie einen wenig wissenschaftlichen, dafür aber sehr unterhaltsamen Weg gewählt.“

    Die erste Folge der Podcast-Serie „Beethoven lauscht“ steht auf der Internetseite des Auditory Valleys http://www.auditory-valley.com/zukunftspreis und jedem gängigen Podcast-Verzeichnis kostenlos zum Download bereit.
    Die spannende Phase bis zur Bekanntgabe des Preisträgers des Deutschen Zukunftspreises 2012 am 28. November wird durch die Veröffentlichung einer weiteren Folge „Duett für zwei Contra-Tenöre Opus 1 – das Huggins-Duett“ am 27.11. verkürzt. Die dritte Folge „Enigma-Variationen“ wird Anfang Dezember veröffentlicht.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).