idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.11.2012 12:44

Anerkennung für die Erforschung neuer Therapiestrategien bei Blutkrebs

Kornelia Suske Pressestelle
Universitätsklinikum Magdeburg

    Mit dem HEXAL-Förderpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs 2012 wurde Dr. Florian Heidel, Oberarzt der Universitätsklinik für Hämatologie und Onkologie Magdeburg, für seine Untersuchungen zur Erforschung neuer Therapiestrategien bei Blutkrebs ausgezeichnet.

    Die Medizinische Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität und der Stifter HEXAL würdigen mit dieser Anerkennung Forschungsvorhaben von herausragender klinischer Bedeutung und großer Interdisziplinarität. Die Anerkennung soll Nachwuchswissenschaftler motivieren und bei ihrer wissenschaftlichen Orientierung unterstützen. Seit 1997 wird dieser mit 10.000 Euro dotierte Forschungspreis jährlich vergeben. Die Verleihung des HEXAL-Förderpreises fand am 27. November 2012 statt.

    Der Preisträger Dr. Heidel richtet seinen Forschungsschwerpunkt auf die Erforschung der akuten myeloischen Leukämie (AML) und die Entwicklung neuer Therapieansätze zur Behandlung dieser malignen Erkrankung des blutbildenden Systems. In dem Zusammenhang untersucht er die Biologie von Längenmutationen im Tyrosinkinase-Rezeptor-Gen FLT3 sowie deren Einfluss auf einen Resistenzphänotyp bei der AML. Seine Untersuchungen beziehen sich auf die Ebene der Signaltransduktion, der Genexpression und auf funktionelle Untersuchungen hinsichtlich der Ursachen und des Verlaufs der Erkrankung. Dabei werden auch die Aspekte einer möglichen Therapieresistenz auf eine zielgerichtete Therapie mit sogenannten „small molecule“ FLT3-Tyrosinkinaseinhibitoren untersucht. Diese Hemmstoffe haben im Rahmen von klinischen Studien bereits Eingang in die Behandlung der AML gefunden.

    Zur Person: Dr. med. Florian H. Heidel, Jahrgang 1976, studierte Humanmedizin an den Universitäten in Erlangen-Nürnberg, Bern (Schweiz) und Toronto (Kanada). Er ist seit 2008 als Oberarzt und Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universitätsklinik für Hämatologie und Onkologie Magdeburg tätig. Mit einem Stipendium der Deutschen Krebshilfe hat der Facharzt für Innere Medizin von 2009 bis 2011 in den USA einen Forschungsaufenthalt als Research Fellow am Dana-Farber Cancer Institute and Childrens´s Hospital Boston der Harvard University absolviert. Seit 2011 leitet er eine eigene wissenschaftliche Nachwuchsgruppe an der Universitätsklinik für Hämatologie und Onkologie in Magdeburg.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).