idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.11.2012 14:18

Entzündungen im Gehirn wahrscheinlich wesentlicher Auslöser für Prionerkrankungen und Parkinson

Britta Schlüter Campus Limpertsberg
Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

Forscher des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) an der Universität Luxemburg haben bewiesen, dass Entzündungen von Nervengewebe – so genannte Neuroinflammationen – eine entscheidende Rolle bei der Auslösung von Prionerkrankungen spielen. Mit diesen Erkenntnissen können neurodegenerative Erkrankungen besser verstanden und neue Therapiewege eröffnet werden. Die Veröffentlichung des LCSB wurde als „highly accessed“ bewertet, was die hohe Leserzahl dieses kürzlich veröffentlichten Artikels widerspiegelt.

Prionerkrankungen stehen für eine Reihe an neurodegenerativen Erkrankungen, die mit dem Absterben von Gehirnzellen einhergehen und durch Prionen genannte Proteine (abgeleitet aus „Protein“ und „Infektion“) verursacht werden. Diese Erkrankungen betreffen Mensch und Tier gleichermaßen, so z. B. die Creutzfeld-Jakob-Krankheit bzw. BSE. Prionen sind zwar meistens harmlos, können jedoch auch infektiös werden, sich im Gehirn ansammeln und das Nervengewebe zerstören.

Doch wie genau führt die Anhäufung von Prionen zur Zerstörung des Gehirns?
„Um Therapien gegen Prionerkrankungen entwickeln zu können, müssen wir unbedingt den Prozess verstehen, durch den Prionen Neuronen zerstören“, sagt Isaac Crespo, Erstautor der Veröffentlichung. Er und seine Kollegen sind diese Fragestellung mit einem computerbasierten Ansatz angegangen: Sie speisten experimentelle Daten von Kollegen aus einem anderen Labor in ihre eigenen Computerprogramme ein. So identifizierten sie einen Satz von 16 Proteinen, der den Ausbruch der Erkrankung zu kontrollieren scheint. Weitere Analysen ergaben, dass fast alle dieser Proteine bekannte Funktionen bei Neuroinflammationen haben.

„Bemerkenswert und für uns die wichtigste Erkenntnis ist die zentrale Rolle, die Neuroinflammation beim Ausbruch von Prionerkrankungen spielen. Das ist nicht nur für Prionerkrankungen relevant, sondern auch für andere Erkrankungen wie Parkinson und Alzheimer“, erläutert Prof. Dr. Antonio del Sol, Leiter der LCSB-Gruppe Computerbiologie.

Auf Crespos Artikel wurde seit der Veröffentlichung am 15. Oktober 2012 im Internet so oft zugegriffen, dass er als „highly accessed“ bewertet wurde – eine Wertung, die nur sehr häufig heruntergeladene Artikel erhalten. Das große Interesse der Wissenschaftler an diesen Forschungsergebnissen zeigt, mit welchem Druck die Forscher bislang unheilbare Prionerkrankungen zu verstehen versuchen.


Weitere Informationen:

http://www.uni.lu/lcsb - Homepage des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine


Ergänzung vom 29.11.2012

Link zur Publikation: http://www.biomedcentral.com/1752-0509/6/132/abstract


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Biologie, Medizin, Meer / Klima
überregional
Forschungsergebnisse
Deutsch


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).