idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.12.2012 12:35

Christian Hackenberger erhält Leibniz-Humboldt-Professur für Chemische Biologie

Constanze Haase Pressestelle
Humboldt-Universität zu Berlin

    Der Chemiker Prof. Dr. Christian Hackenberger hat einen Ruf auf die von der Einstein Stiftung Berlin geförderte Leibniz-Humboldt-Professur für Chemische Biologie angenommen. Er wird fortan mit seiner Arbeitsgruppe am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) tätig sein. Die Humboldt-Universität zu Berlin und die Leibniz-Gemeinschaft fördern mit der Leibniz-Humboldt-Professur exzellente und kreative Nachwuchswissenschaftler abseits der etablierten und traditionellen Forschungspfade in Bereichen der Risikoforschung.

    Christian Hackenberger wechselte zum 1. Dezember 2012 von der Freien Universität Berlin an das FMP. In seiner vielfach ausgezeichneten Forschung beschäftigt er sich mit der Synthese und Modifikation von Peptiden und Proteinen. Störungen in der Biosynthese modifizierter Proteine werden beispielsweise mit der Entstehung von Krankheiten wie Krebs oder Diabetes oder auch in neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer in Verbindung gebracht. Daher stehen insbesondere der synthetische Zugang zu natürlich vorkommenden Protein-Modifikationen und der Einbau von unnatürlichen Aminosäuren in Peptide oder Proteine im Mittelpunkt seines Forscherinteresses. Die so erzeugten funktionalisierten Biopolymere werden auf ihre biologische Wirkung getestet, um den Zusammenhang zwischen Proteinstruktur und -funktion, und daraus resultierende krankmachende Effekte besser zu verstehen.

    Die Humboldt-Universität zu Berlin und die Leibniz-Gemeinschaft fördern mit der Leibniz-Humboldt-Professur exzellente und kreative Nachwuchswissenschaftler abseits der etablierten und traditionellen Forschungspfade in Bereichen der Risikoforschung. Dabei finanziert die Einstein Stiftung Berlin die Leibniz-Humboldt-Professur für Chemische Biologie für fünf Jahre. Die Leibniz-Humboldt-Professuren sollen zur Weiterentwicklung der deutschen Wissenschaftslandschaft beitragen, in dem sie die Forschung an außeruniversitären Instituten mit grundständiger Lehre innerhalb der Universität kombinieren.

    Zur Person: Christian Hackenberger studierte an den Universitäten Freiburg und Madison/Wisconsin (USA) und schloss 1999 mit dem Master of Science ab. Vier Jahre später promovierte er im Jahr 2003 an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. Als Postdoktorand forschte er am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge (USA) und wechselte 2005 an die Freie Universität (FU) Berlin. Dort leitete er eine Arbeitsgruppe im Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Nach seiner Habilitation im Jahr 2011 wurde er an der FU auf eine Professur für Bioorganische Chemie berufen. Seine Arbeiten werden darüber hinaus auch als erste Forschungsgruppe überhaupt von der Boehringer-Ingelheim-Stiftung im
    Perspektiven-Programm „Plus 3“ gefördert.

    Seit 2008 ist Hackenberger Sprecher und damit Koordinator des integrierten Graduiertenkollegs „Multivalenz in Chemie und Biochemie“ im Sonderforschungsbereich 765 der Freien Universität Berlin und seit 2012 Sprecher des DFG Schwerpunktprogramms 1623 „Chemoselektive Reaktionen für die Synthese und Anwendung funktionaler Proteine“. Im vergangenen Jahr wurde Hackenberger mit dem Dozentenstipendium des Fonds der Chemischen Industrie geehrt. In diesem Jahr erhielt er den ORCHEM-Preis der Liebig Vereinigung für Organische Chemie. Zudem ist er mit dem wichtigsten Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Heinz-Maier-Leibnitz-Preis, ausgezeichnet worden.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Christian Hackenberger
    Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP)
    E-Mail: hackenberger@fmp-berlin.de

    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Silke Oßwald
    Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP)
    Tel.: 030 94793-104
    E-Mail: osswald@fmp-berlin.de

    Constanze Haase
    Humboldt-Universität zu Berlin
    Tel.: 030 2093-2332
    E-Mail: constanze.haase@uv.hu-berlin.de

    Christian T. Martin
    Einstein Stiftung Berlin
    Tel.: 030 20370-248
    E-Mail: cm@einsteinfoundation.de
    Leibniz-Institut
    für Molekulare Pharmakologie (FMP)

    Silke Oßwald
    Öffentlichkeitsarbeit/PR
    Tel.: +49 30 94793-104
    Fax: +49 30 94793-109
    <osswald @fmp-berlin.de>
    Robert-Rössle-Str. 10
    13125 Berlin


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Chemie, Medizin
    regional
    Personalia, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).