idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.12.2012 09:20

„Stiftung Hochschulmedizin Dresden“ hat ihre Arbeit aufgenommen

Holger Ostermeyer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

    Um nachhaltig und langfristig sowohl wissenschaftliche Projekte als auch innovative Therapien finanziell zu unterstützen, riefen das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus und die gleichnamige Medizinische Fakultät die „Stiftung zur Förderung der Hochschulmedizin Dresden“ ins Leben. Nach der Anerkennung als rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts durch die Landesdirektion Sachsen und der Einrichtung eines Büros sind die Institution und ihre Vorstände nun jederzeit ansprechbar. Die neue Stiftung arbeitet eng mit dem Deutschen Stiftungszentrum des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft zusammen.

    „Mit der Stiftung möchten wir die finanzielle Autonomie der Hochschulmedizin fördern und sichern. Denn ohne bürgerschaftliches Engagement wird es dem öffentlichen Gesundheitssystem in den kommenden Jahrzehnten nicht mehr möglich sein, den rasant wachsenden Anforderungen an die Medizinische Versorgung gerecht zu werden. Die Aufgabe der Hochschulmedizin ist es, die wissenschaftliche Basis für erfolgreiche und effiziente Strategien zu Therapie sowie Prävention von schweren Erkrankungen zu schaffen“, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums. Auch besondere Leistungen der heute oft nicht mehr angemessen finanzierten Hochleistungsmedizin – etwa für innovative Forschungsvorhaben, Weiterbildungsangebote und soziale Projekte für Patienten, Angehörige und Mitarbeiter sollen durch die Stiftung unterstützt werden.

    Hauptansprechpartner der neuen Institution sind die ehrenamtlich tätigen Stiftungsvorstände Prof. Michael Meurer, Prof. Hans-Detlev Saeger und Prof. Man¬fred Gahr. Die drei Medizinprofessoren haben über viele Jahre Kliniken des Universitätsklinikums geleitet und die Fächer Dermatologie, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie sowie Kinder- und Jugendmedizin als Ärzte, Wissenschaftler und Lehrende vertreten. Nach Ihrer Emeritierung möchten sie Förderer für die Dresdner Hochschulmedizin gewinnen. „Aus unserer eigenen jahrzehntelangen ärztlicher Berufserfahrung wissen wir, wie wichtig es ist, im guten Kontakt zu bleiben zu all jenen, die helfen wollen und können, zu den Mitarbeitern und vor allem zu den Patienten. Diese sind die wichtigsten Botschafter einer guten Behandlung“, sagt der Vorsitzende des Stiftungsvorstands, Prof. Michael Meurer.

    Die Stiftung beschreitet viele Wege, um zusätzliche Gelder für die Dresdner Hochschulmedizin einzuwerben: Dazu gehören unter anderem einmalig geleistete oder regelmäßig durchlaufende Spenden, die gezielt für konkrete Vorhaben oder Bereiche bestimmt sein können. Hinzu kommen Zustiftungen, die dazu beitragen, die „Stiftung Hochschulmedizin Dresden“ langfristig leistungsfähig und unabhängig zu machen.

    Kontoverbindung
    Die Stiftung hat für Zuwendungen ein eigenes Konto mit der Nummer 122313000 bei der Commerzbank AG, BLZ 36040039 eröffnet.

    Kontakt
    Stiftung zur Förderung der Hochschulmedizin Dresden
    Stiftungsvorstand
    Vorsitzender: Prof. Dr. med. Michael Meurer
    Tel +49 351 458-4070
    meurer@stiftung-hochschulmedizin.de


    Weitere Informationen:

    http://www.stiftung-hochschulmedizin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).