idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.12.2012 10:29

Ansprechpartner für die Medien: Physiker und Genetiker der Saar-Uni erläutern Nobelpreise

Thorsten Mohr Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Am Montag, 10. Dezember, werden die Nobelpreise vergeben. Die Preisträger des Physik-Nobelpreises, Serge Haroche und David J. Wineland, bekommen die weltweit höchste wissenschaftliche Auszeichnung für ihre grundlegenden Arbeiten auf dem Gebiet der Quantenphysik. John Gurdon und Shinya Yamanaka erhalten den Medizin-Nobelpreis für ihre Forschungen über Stammzellen. Zu beiden Themengebieten können Wissenschaftler der Universität des Saarlandes kompetent Auskunft geben.

    Die Quantenforschung ist auch ein Schwerpunkt der Physiker an der Universität des Saarlandes. Jürgen Eschner und Frank Wilhelm-Mauch betrachten die Phänomene der Quantenwelt aus zwei verschiedenen Blickwinkeln. Jürgen Eschner ist Experimentalphysiker und Professor für Quantenphotonik. Seine Arbeitsgruppe führt selbst quantenoptische Experimente im Labor durch. Frank Wilhelm-Mauch ist Professor für Theoretische Physik. Gemeinsam mit Kollegen aus Kanada und den USA hat er jüngst einen Detektor entwickelt, der energetisch sehr schwache Photonen im Mikrowellenbereich aufspüren kann.

    Jörn Walter ist einer der führenden Epigenetiker Deutschlands. Er koordiniert den bundesweiten Forschungsverbund DEEP, in dem – eingebettet in ein weltweites Forschernetzwerk – das menschliche Epigenom entschlüsselt werden soll. Er forscht auf ähnlichen Gebieten wie die beiden Medizin-Nobelpreisträger.

    Die drei Professoren stehen den Medien gerne als Gesprächspartner zur Verfügung, um die wissenschaftlichen Hintergründe der Nobelpreise zu erläutern. Frank Wilhelm-Mauch steht am Donnerstag und Freitag zur Verfügung, Jürgen Eschner darüber hinaus. Genetik-Professor Jörn Walter ist bis Samstag nur eingeschränkt zu erreichen, ab Samstag dann besser. Sie erreichen ihn direkt unter (0170) 1987187 und per E-Mail: j.walter@mx.uni-saarland.de.

    Interviewwünsche bitte an die Pressestelle:
    Thorsten Mohr, Tel.: (0681) 3022648, E-Mail: presse.mohr@uni-saarland.de.
    Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit den Wissenschaftlern über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung) führen.

    Infos über die Arbeit von Jürgen Eschner, Frank Wilhelm-Mauch und Jörn Walter finden Sie in den Links.


    Weitere Informationen:

    http://idw-online.de/pages/de/news401179
    http://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/eschner.html
    http://idw-online.de/pages/de/news497003
    http://qsolid.uni-saarland.de/
    http://idw-online.de/pages/de/news493443
    http://www.uni-saarland.de/aktuelles/presse/campusextra/campus-extra-archiv/2009...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Medizin, Physik / Astronomie
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).