idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.12.2012 14:29

Wie die technologische Beschleunigung bewältigen? rbb-Podium

Barbara Debus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung

    Am Montag, den 17. Dezember, findet in Berlin eine Podiumsdiskussion unter dem Titel statt: "Auf die Bremse treten? Oder weiterrasen? Wie bewältigen wir die technologische Beschleunigung?" Mitveranstalter ist: Inforadio - das Nachrichtenprogramm des rbb. Es diskutieren: u.a. Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack, der Klimaforscher Prof. Dr. Hartmut Graßl sowie der Grimmepreisträger Florian Opitz, der sich in seinem im September angelaufenen Film "Speed" filmisch mit dem Wunsch nach Entschleunigung auseinandersetzt.

    Termin:
    Montag, 17. Dezember 2012, 19.00 Uhr

    Ort:
    Bei der Anmeldung erfragen

    Es diskutieren:
    Anita Tack, Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
    Dr. Beatrix Tappeser, Leiterin des Bereichs „Bewertung gentechnisch veränderter Organismen / Gentechnikgesetz“ beim BfN – Bundesamt für Naturschutz
    Prof. Dr. Hartmut Graßl, ehem. Leiter des Weltklimaforschungsprogramms der World Meteorological Organisation
    lorian Opitz, Autor und Regisseur, Träger des Adolf-Grimme-Preis für seinen Dokumentarfilm „Der große Ausverkauf“ und Regisseur des neuen Films „Speed“

    Moderation:
    Harald Asel, Redakteur „Forum“ des Inforadio (rbb)

    Zum Inhalt:
    Die Veranstaltung will das tägliche Getriebensein durch immer neue technische Produkte und die damit einhergehenden sozialen und kulturellen Folgen und Probleme in den Blick nehmen: Was bedeutet die Zunahme der Geschwindigkeit im Alltag für Körper und Geist? Wie stellen sich Wissenschaft und Forschung auf den Innovationsdruck sowie die Forderung nach einer nachhaltigen Entwicklung und mehr Lebensqualität ein? Aber auch: Wo werden Regionen abgehängt, stoßen Umsteuerungsmaßnahmen an Beharrungskräfte? Wo ist die Beschleunigung nur ein "rasender Stillstand" (Virilio) und wie erkennen wir dies? Diese Fragen werden am Beispiel Brandenburgs diskutiert.

    Anmeldung:
    erforderlich - bitte unter der E-Mail-Adresse: zukunftsgespraeche@izt.de
    Tel: +49-(0)30-803088-66 / Fax: +49-(0)30-803088-88
    Der Eintritt zum Berliner Zukunftsgespräch ist frei.

    Hörfunksendung:
    Das Zukunftsgespräch wird aufgezeichnet und an einem der darauffolgenden Sonntage in der Reihe "FORUM - die Debatte im Inforadio" ausgestrahlt.


    Weitere Informationen:

    http://www.izt.de, Mitveranstalter
    http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/forum.html, Mitveranstalter


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Informationstechnik, Kulturwissenschaften, Medizin, Psychologie
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).