idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.12.2012 10:09

Familien tragen die Hauptlast der Diabetes-Pandemie: neue Ergebnisse einer globalen Studie

Marco Neumann Public & Government Affairs
Novo Nordisk Pharma GmbH

    Kopenhagen, 3. Dezember 2012 – Am 3. Dezember wurden die Ergebnisse von Diabetes Attitudes, Wishes and Needs 2 (DAWN™2) bekannt gegeben. Es handelt sich um die größte Studie dieser Art zu den psychosozialen Aspekten in der Behandlung des Diabetes. Diese Studie wurde in 17 Ländern und 4 Kontinenten durchgeführt.

    Bei der Datenerhebung wurden Menschen mit Diabetes, Diabetesberaterinnen, Diätassistenten, Hausärzte und Fachärzte und erstmals auch Familienangehörige befragt, um neue Wege zu finden, die Belastung der Betroffenen zu verringern.

    „Die DAWN™2-Studie bestätigt, dass die physische, finanzielle und emotionale Belastung durch den Diabetes in allen Ländern und Kulturen von der gesamten Familie getragen wird, nicht nur von der Person mit Diabetes selbst”, erklärt Professor Mark Peyrot, Prüfleiter und Vorsitzender des internationalen wissenschaftlichen Komitees, das die DAWN™2-Studie beaufsichtigt.

    Die ersten Ergebnisse zeigen:
    • 63% der Familienmitglieder sind darüber besorgt, dass die Person, mit der sie zusammenleben, schwerwiegende Folgeerkrankungen des Diabetes entwickeln kann
    • 66% der Familienmitglieder von mit Insulin behandelten Menschen mit Diabetes fürchten, dass ihr Angehöriger eine nächtliche Hypoglykämie erleidet
    • 34% der Familienmitglieder erklären, die Diabeteserkrankung ihres Angehörigen habe eine negative finanzielle Auswirkung auf sie selbst
    • 20% der Familienmitglieder erleben, dass ihr betroffener Angehöriger aufgrund seines Diabetes diskriminiert wird und dass das Umfeld, in dem sie leben, intolerant gegenüber Diabetes ist
    • 35% der Menschen mit Diabetes berichten, dass ihre Familienmitglieder mit ihnen über den Umgang mit ihrem Diabetes streiten
    • 75% der Familienmitglieder haben an keinem Diabetesschulungsprogramm teilgenommen, obwohl mindestens 70% der Diabetesbehandler der Meinung sind, dass die Beteiligung der Angehörigen eine sehr wichtige Säule einer guten Diabetesversorgung darstellt

    „Die DAWN™2-Studie liefert neue, wichtige wissenschaftliche Daten über die versteckten Belastungen der Diabetes-Pandemie für die Familienmitglieder von Menschen mit Diabetes und zeigt die Lücken der aktuellen Gesundheitssysteme weltweit auf. Die sozialpolitischen und gesellschaftlichen Implikationen dieser Erkenntnisse sind erheblich. Die DAWN™2-Ergebnisse sollen Entscheidungsträger, Behandler und Patientenorganisationen motivieren und dazu bewegen, gemeinsam zu handeln, um die Aufklärung und Unterstützung für Menschen mit Diabetes und ihre Angehörigen zu verbessern,” erklärt Sir Michael Hirst, Präsident der IDF.
    DAWN™2 ist eine globale Initiative von Novo Nordisk, die in Zusammenarbeit mit der International Diabetes Federation (IDF), der International Alliance of Patient Organisations (IAPO), dem Steno Diabetes Center und einer Reihe von anderen nationalen, regionalen und globalen Partnern durchgeführt wird.

    „DAWN™2 spiegelt unser langfristiges Engagement für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zur Verbesserung des Lebens von Menschen mit Diabetes wider“, erklärt Lars Rebien Sørensen, Präsident und CEO von Novo Nordisk. „Auch mit den besten verfügbaren Medikamenten benötigen Menschen mit Diabetes Aufklärung und tägliche Motivation sowie die Unterstützung von Familie, Freunden und auf breiterer Ebene der Gesellschaft.”

    ÜBER DAWN2™
    DAWN™2 ist eine Erweiterung der ursprünglichen DAWN™-Studie von 2001 und schließt die Blickwinkel der Menschen mit Diabetes, ihre Angehörigen, Behandler sowie eine breite Palette Patientenorganisationen und Diabetesexperten aus Politik und Krankenkassen ein. Die DAWN™2-Studie ist die Stimme von über 15.000 Menschen mit Diabetes, ihren Versorgenden und Behandlern in 17 Ländern auf 4 Kontinenten.

    Die drei Hauptziele der DAWN™2-Initiative sind:
    • Verbesserung des Verständnisses und des Bewusstseins für die unerfüllten Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes und ihren Familien
    • Erleichterung des Dialogs und der Zusammenarbeit zur Stärkung der Einbeziehung der Patienten und der Verbesserung des Selbstmanagements sowie der psychosozialen Unterstützung in der Diabetesversorgung
    • Etablieren eines internationalen wissenschaftlichen Benchmarking-Systems für personenzentrierte Diabetesversorgung und Gesundheitspolitik.

    Die DAWN™2-Studie wurde 2012 durchgeführt und wird bis mindestens 2016 durch ein umfassendes Programm von Aktivitäten weitergeführt. Die Ergebnisse von DAWN™2 werden ab Frühjahr 2013 in einer Reihe von Artikeln veröffentlicht. Darüber hinaus werden Aktivitäten mit Gesundheitspartnern auf globaler und nationaler Ebene ins Leben gerufen werden, um die in der Studie festgestellten dringendsten Bedürfnisse und Lücken anzugehen.

    Kontakt:
    Marie-Luise Krompholz • Manager Health Policy & Public Affairs
    Public and Government Affairs
    Novo Nordisk Pharma GmbH • Brucknerstraße 1 • 55127 Mainz
    Telefon: 0 61 31/903 - 185 • Fax: 0 61 31/903 - 287
    E-Mail: mlas@novonordisk.com

    Pressekontakt:
    Elisabeth Fauth
    3K Agentur für Kommunikation GmbH
    Wiesenau 36 • 60323 Frankfurt a.M.
    Telefon: 0 69/971 711 - 21 • Fax: 0 69/971 711 - 22
    E-Mail: elisabeth.fauth@3k-kommunikation.de

    Literatur
    Mark Peyrot et al. für die Global DAWN2 (Diabetes Attitudes Wishes and Needs) Study Group: A multinational, multi-stakeholder study of psychosocial issues in diabetes and person-centred diabetes care. Zur Veröffentlichung angenommen, Diabetes Research and Clinical Practice, 2012.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).