idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.12.2012 10:40

Wie wirksam ist die Misteltherapie? Metaanalyse in "The Science of Christmas"

Kay Gropp Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Wissenschaftliches rund um Weihnachten seit 18. Dezember online

    Die Professoren der Uni Witten/Herdecke Thomas Ostermann und Arndt Büssing sind mit ihrer Metaanalyse zur Wirksamkeit der Misteltherapie in die Weihnachtsausgabe von ‘The Science of Christmas’ aufgenommen worden. Diese Sonderausgabe der “Elsevier’s Monthly Research Selection” für Wissenschaftsjournalisten erschien am 18. Dezember 2012 und ist unter

    http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1550830712001309
    bzw. http://elsevierconnect.com/spreading-the-news-to-science-journalists/

    verfügbar.

    Der Wissenschaftsverlag hat dort Studien zusammengestellt, die im weitesten Sinne mit Weihnachten zu tun haben: Die Wirksamkeit von Rotwein bei der Bekämpfung von Cholesterin, das Einkaufsverhalten an Feiertagen, die Wirkung von Vitamin D bei Autoimmun-Erkrankungen oder das Fahrverhalten im Winter. Aus Witten/Herdecke kommt die Studie zur Wirksamkeit der Misteltherapie bei Krebserkrankungen. Ostermann und Büssing haben dazu vier große retrolektive Studien zur Misteltherapie ausgewertet. Sie befassen sich mit 3.324 Patienten, die zwischen 1985 und 2002 in verschiedenen Deutschen bzw. Schweizerischen Krankenhäusern behandelt wurden. „Die Studien zeigen eine höhere Überlebensrate bei den Patienten, die zusätzlich eine Misteltherapie bekamen. Es gibt aber viele methodische Probleme bei solchen retrolektiven Studien“, fasst Prof. Dr. Thomas Ostermann die Ergebnisse dieser Metaanalyse zusammen.

    Weitere Informationen bei Prof. Dr. Thomas Ostermann vom Zentrum für Integrative Medizin,Tel.: 02330 / 62 3314, Thomas.Ostermann@uni-wh.de

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.


    Weitere Informationen:

    http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1550830712001309


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).