idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.01.2013 13:52

Arzneimittelmarkt in Schwellenländern: Projekt von FH Mainz und Boehringer Ingelheim

Therese Bartusch-Ruhl M. A. Pressestelle Fachbereich Wirtschaft
Fachhochschule Mainz

    Mainz/Ingelheim: Boehringer Ingelheim und die Fachhochschule Mainz führten gemeinsam ein praxisorientiertes Forschungsprojekt im Bereich des Arzneimittelmarktes durch. Dr. Daniel Porath, Professor für Quantitative Methoden am Fachbereich Wirtschaft der FH Mainz, und Dr. Christian Schäfer, Director Global Forecasting & Strategic Process bei Boehringer Ingelheim GmbH, untersuchten im Rahmen des Projektes das Potenzial des Arzneimittelmarktes in den Schwellenländern.

    Gerade Schwellenländer bieten den Pharmaunternehmen enorme Wachstumschancen. Um neue Medikamente erfolgreich in den Markt einzuführen, bedarf es einerseits einer fundierten Einschätzung des langfristigen Marktpotenzials und andererseits einer möglichst genauen Prognose der Entwicklung der Nachfrage während der Neueinführungsphase.
    Für Industrieländer benutzen Pharmaunternehmen dazu Standard-Prognosemodelle, die auf Erfahrungswerten bereits eingeführter Produkte basieren. „Für Schwellenländer hingegen liegen kaum systematische Untersuchungsergebnisse vor“, so Daniel Porath.

    Es stellte sich die Frage: Können die Standards der Industrieländer einfach übertragen werden?
    In der Studie wurde die Verkaufsentwicklung zwischen Schwellenländern und Industrieländern anhand von über 5.000 in der Vergangenheit eingeführter Medikamente in 17 Ländern vergleichend analysiert. Das Ergebnis zeigte auf, dass die Standard-Prognosemodelle in Schwellenländern ebenfalls gute Resultate zur Prognose der Marktdurchdringung erzielen. Betrachtet man alle Schwellenländer zusammengenommen, kann das für Industrieländer benutzte Modell sogar unverändert übernommen werden. Betrachtet man allerdings einzelne Schwellenländer isoliert, so lassen sich erhebliche Unterschiede in der Geschwindigkeit der Umsatzentwicklung neu eingeführter Produkte beobachten. „Deshalb ist es empfehlenswert, das Prognosemodell hier an die Gegebenheiten des jeweiligen Landes anzupassen“, betont Christian Schäfer.  
    Zwischen einzelnen Industrieländern hingegen zeigen sich kaum Unterschiede. Aus Unternehmenssicht leisten die Ergebnisse einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung strategischer Produktprognosen.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Geowissenschaften, Medizin, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    regional
    Forschungsergebnisse, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).