idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.01.2013 14:52

Norddeutsches Zentrum für Mikrobielle Genomforschung eröffnet

Thomas Richter Presse, Kommunikation und Marketing
Georg-August-Universität Göttingen

    Sechs norddeutsche Wissenschaftseinrichtungen, die in der mikrobiellen Genomforschung seit vielen Jahren auch international eine führende Rolle spielen, haben ihre Kompetenzen auf diesem Gebiet in einem gemeinsamen Forschungszentrum gebündelt. Die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Prof. Dr. Johanna Wanka, hat das Norddeutsche Zentrum für Mikrobielle Genomforschung (NZMG) heute an der Universität Göttingen offiziell eröffnet.

    Pressemitteilung Nr. 5/2013

    Norddeutsches Zentrum für Mikrobielle Genomforschung eröffnet
    Sechs Forschungseinrichtungen kooperieren in den Lebenswissenschaften

    (pug) Sechs norddeutsche Wissenschaftseinrichtungen, die in der mikrobiellen Genomforschung seit vielen Jahren auch international eine führende Rolle spielen, haben ihre Kompetenzen auf diesem Gebiet in einem gemeinsamen Forschungszentrum gebündelt. Die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Prof. Dr. Johanna Wanka, hat das Norddeutsche Zentrum für Mikrobielle Genomforschung (NZMG) heute an der Universität Göttingen offiziell eröffnet. „Das neue Zentrum stärkt den Wissenschaftsstandort Norddeutschland“, so Prof. Wanka. „Wir brauchen wegweisende Erkenntnisse zur Eindämmung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten und eine leistungsfähige Gesundheitsforschung. Mit dem NZMG können wir das enorme Potenzial der Genomforschung wissenschaftlich entfalten und nutzbar machen.“

    „Das gemeinsame Zentrum kann die Sichtbarkeit der norddeutschen Lebenswissenschaften international auf eine neue Stufe heben“, so Prof. Dr. Ulrike Beisiegel, Präsidentin der Universität Göttingen. „Durch die Vernetzung und länderübergreifende Forschung können wir die aktuellen relevanten Fragen auf diesem Gebiet in einer ganz neuen Qualität adressieren.“ Das NZMG ist ein gemeinsames Zentrum der Universitäten Göttingen und Greifswald, der Technischen Universität Braunschweig, der Medizinischen Hochschule Hannover, des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung in Braunschweig und dem Leibniz-Institut DSMZ – Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen in Braunschweig.

    Die mikrobielle Genomforschung gehört weltweit zu den wichtigsten Gebieten der Lebenswissenschaften. Sie beeinflusst schon heute ganz unterschiedliche Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft, von der Gesundheit des Menschen über Fragen des Klimawandels bis hin zu den verschiedenen Facetten der Biotechnologie einschließlich der synthetischen Biologie. Thematische Schwerpunkte des neuen Zentrums sind die Genom- und Proteomanalyse mikrobieller Krankheitserreger, die Systembiologie bakterieller Modellsysteme, die funktionelle Genomanalyse biotechnologisch wichtiger Mikroorganismen sowie die Genomforschung an Mikroorganismen, die maßgeblich die Stoffkreisläufe der Meere und die Umweltbedingungen beeinflussen und Auswirkungen auf das Klima haben. Weitere Informationen über das NZMG sind im Internet unter http://www.nzmg.de zu finden.

    Kontaktadresse:
    Prof. Dr. Rolf Daniel
    Georg-August-Universität Göttingen
    Fakultät für Biologie und Psychologie – Institut für Mikrobiologie und Genetik
    Grisebachstraße 8, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-3827
    E-Mail: rdaniel@gwdg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4370 Fotos von der Eröffnung (ab 17 Uhr)
    http://www.nzmg.de Norddeutsches Zentrum für Mikrobielle Genomforschung
    http://appmibio.uni-goettingen.de Institut für Mikrobiologie und Genetik der Universität Göttingen


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).