idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.01.2013 14:36

Neues Messverfahren erfasst Richtungshören

Anke Westwood Öffentlichkeitsarbeit
Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

    Jade Hochschule untersucht: Inwieweit können Kinder hören, woher ein Geräusch kommt

    Oldenburg. Forscher der Jade Hochschule entwickeln derzeit ein Verfahren um zu messen, inwieweit Kinder hören können, aus welcher Richtung ein Geräusch kommt. Ziel des Forschungsprojektes ist es, unter anderem Kliniken, Arztpraxen, Hörgeräte-Akustikern oder Beratungsstellen für Hörgeschädigte ein einfach bedienbares, weitgehend automatisiertes Verfahren zur Verfügung zu stellen, mit dem das Richtungshören überprüft werden kann. „Das Verfahren könnte sowohl im Bereich der Diagnostik zur genaueren Untersuchung der Hörentwicklung als auch in der Rehabilitation von Hörstörungen eingesetzt werden“, sagt Prof. Dr. Karsten Plotz vom Institut für Hörtechnik und Audiologie der Jade Hochschule, einer der Projektleiter des Forschungsprojektes „Erfassung des Richtungshörens bei Kindern (ERKI)“.

    Momentan bereits im Einsatz ist ein Prototyp, bei dem Lautsprecher im Halbkreis um das Kind aufgebaut sind („Mainzer-Kindertische“). Das neue Verfahren der Jade Hochschule positioniert die Klangquellen im Lautsprecherhalbkreis virtuell, wodurch die Anzahl der wahrgenommenen Geräuschquellen beliebig erhöht werden kann. Die Messungen liefern durch diese virtuelle Akustik sehr viel genauere Ergebnisse.

    Um die Richtungsangaben der Probanden automatisch, genau und in Echtzeit zu erfassen, entwickeln Forscher der Jade Hochschule zusätzlich ein optisches 3D-Messsystem. Die Kinder erhalten eine Kappe und ein Zeigeinstrument (ähnlich einem „Laserschwert“). Dreht das Kind seinen Kopf in Richtung der Geräuschquelle und zeigt auf die gehörte Quelle, wird durch ein direktes Anzeigen der Richtung ein optisches Feedback erzeugt, das dem Kind Sicherheit gibt. Die Bewegung wird zeitgleich optisch erfasst und die Daten werden automatisch mit den Audiodaten zusammengeführt.
    „Die besondere Herausforderung liegt in der Entwicklung einer äußerst kostengünstigen Lösung, die an vorhandene Anlagen angepasst werden kann“, sagt Prof. Dr. Thomas Luhmann, Leiter des Instituts für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik und Projektleiter für die Entwicklung des „Low-Cost-Trackingsystems“.

    Für die ersten Probemessungen sucht das Institut für Hörtechnik und Audiologie der Jade Hochschule im kommenden Frühjahr / Sommer 80 Schülerinnen und Schüler Oldenburger Grundschulen. „Wir werden im Frühjahr die Schulleitungen und Lehrenden ausgewählter Grundschulen ansprechen um den Eltern das Forschungsprojekt vorstellen zu können“, so Plotz. „Wenn einzelne Schülerinnen oder Schüler jetzt schon Interesse haben, können sie sich aber auch gerne gleich an uns wenden.“

    Für die Verbundprojekte zum Richtungshören bei Kindern erhält die Jade Hochschule für zwei Jahre 300.000 Euro Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

    Weitere Informationen:
    Katharina Schmidt, Tel.:0441/7708-3773, katharina.schmidt@jade-hs.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Geowissenschaften, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).