idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.01.2013 17:38

Wenn die Gelenke keinen Halt mehr geben

Robin Jopp Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

    Chirurgen aus ganz Deutschland diskutieren beim „Bochum Treff“ das Thema Gelenk-Instabilitäten

    Posttraumatische Instabilitäten der großen Gelenke stehen auf dem Programm des diesjährigen „Bochum Treffs“ im Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil. Bis zu 200 Chirurgen aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland werden am 25. und 26. Januar erwartet, um aktuelle und etablierte Behandlungsverfahren bei Instabilitäten des Schulter-, Knie- und Sprunggelenks zu diskutieren. Die traditionsreiche chirurgische Fachveranstaltung findet in diesem Jahr bereits zum 26. Mal statt. Sie wird organisiert von der Chirurgischen Klinik des Bergmannsheils (Direktor: Prof. Dr. Thomas A. Schildhauer).

    Aktuelle Erkenntnisse zu konservativen und operativen Therapien

    „Unfallbedingte Gelenkinstabilitäten sind in der Unfallchirurgie und Orthopädie eine alltägliche Herausforderung“, so PD Dr. Dominik Seybold, Leitender Oberarzt der Chirurgischen Klinik und wissenschaftlicher Organisator des „Bochum Treffs“. „Durch die äußere Gewalteinwirkung kann es beispielsweise zu Zerrungen oder Zerreißungen der Gelenkbänder kommen, die für die Funktionalität und Stabilität des Gelenks sorgen.“ Typische Folgen sind dann Ausrenkungen, eine ungenügende Belastbarkeit des betroffenen Gelenks oder – beim Sprunggelenk – ein häufiges Umknicken. Für die Behandlung stehen konservative und operative Therapieoptionen einschließlich der minimal-invasiven, arthroskopischen Verfahren zur Verfügung, die beim „Bochum Treff“ im Licht aktueller, wissenschaftlicher Erkenntnisse diskutiert werden. „Einen weiteren Schwerpunkt bilden Gelenkinstabilitäten, die nicht aufgrund einer Unfallverletzung, sondern nach dem Einsatz einer Gelenkprothese auftreten können“, so Dr. Seybold. Hier stehen aktuelle Verfahren der Revisionschirurgie im Fokus.

    Regelmäßige Veranstaltungsreihe

    Rund 30 Referenten stehen auf dem Programm des diesjährigen „Bochum Treffs“. Der „Bochum Treff“ ist eine Veranstaltungsreihe der Chirurgischen Klinik des Bergmannsheils und widmet sich einmal im Jahr aktuellen Themen der Unfallchirurgie und angrenzender Fachgebiete. Das detaillierte Programm mit allen Informationen zur Anmeldung steht im Internet auf der Seite http://www.bergmannsheil.de zur Verfügung.

    Über das Bergmannsheil

    Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil repräsentiert den Strukturwandel im Ruhrgebiet wie kein anderes Krankenhaus: 1890 als erste Unfallklinik der Welt zur Versorgung von verunglückten Bergleuten gegründet, zählt es heute zu den modernsten und leistungsfähigsten Akutkliniken der Maximalversorgung und gehört zum Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum (UK RUB). In 22 Kliniken und Fachabteilungen mit insgesamt 622 Betten werden jährlich rund 20.000 Patienten stationär und 63.000 Patienten ambulant behandelt. Mehr als die Hälfte der Patienten kommen aus dem überregionalen Einzugsbereich. Weitere Informationen im Internet unter: http://www.bergmannsheil.de.

    Weitere Informationen:

    PD Dr. Dominik Seybold
    Geschäftsführender Oberarzt der Chirurgischen Klinik
    Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
    Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
    44789 Bochum
    Tel.: 0234/302-6502 (Sekretariat)
    E-Mail: dominik.seybold@rub.de

    Pressekontakt:

    Robin Jopp
    Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
    Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
    Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
    44789 Bochum
    Tel.: 0234/302-6125
    E-Mail: robin.jopp@bergmannsheil.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).