idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.01.2013 10:47

Erstes Lehrbuch über integrative Kinderonkologie

Kay Gropp Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Autoren sind Wissenschaftler und Ärzte aus Herdecke und Witten

    Ein internationales Team renommierter Ärzte und Wissenschaftler – darunter mehrere aus dem Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke und der Universität Witten/Herdecke – haben den derzeitigen Stand der integrativen Kinderonkologie zu einem wissenschaftlichen Lehrbuch zusammengetragen. Das neue Standardwerk „Integrative Pediatric Oncology“- Integrative Kinderonkologie - ist in englischer Sprache erschienen und richtet sich an Medizinstudenten und Ärzte in der ganzen Welt. Die integrative Kinderonkologie vereinigt die naturwissenschaftliche Medizin und ergänzende Heilmethoden wie etwa anthroposophische Medizin, Homöopathie, traditionelle chinesische Medizin, Heileurythmie sowie und Kunst- und Musiktherapie. Jetzt ist das Handbuch – auch als e-book - im Springer-Verlag erschienen. Drei Jahre hat der Hauptherausgeber, der Herdecker Kinderkrebsspezialist Priv.-Doz. Dr. med. Alfred Längler zusammen mit Priv.-Doz. Dr. med. Georg Seifert von der Charité Universitätsmedizin Berlin und dem amerikanischen Onkologen MD Patrick J. Mansky, daran gearbeitet.

    Das neue Lehrbuch zeigt das breite Spektrum von die Schulmedizin ergänzenden Heilmethoden, die bei der Behandlung von krebskranken Kindern und Jugendlichen vor allem in Europa und Nordamerika zum Einsatz kommen. Systematisch wird der aktuelle Wissensstand zu allen Therapierichtungen beschrieben. Im Fokus steht besonders die Frage, wie sie in eine konventionelle Krebsbehandlung integriert werden können. Das Kapitel über anthroposophische Medizin verfassten Priv.-Doz. Dr. med. Alfred Längler und Priv.-Doz. Dr. med. Georg Seifert. Dr. Friedrich Edelhäuser, Dr. Christian Scheffer und Diethard Tauschel von der Universität Witten/Herdecke geben einen Überblick, welche Rolle Komplementärmedizin derzeit bei der medizinischen Ausbildung in Europa spielt. Die Kinderkrebsspezialisten Priv.-Doz. Dr. med. Tycho Zuzak aus dem Gemeinschaftskrankenhaus und Dr. med. Genn Kameda aus Düsseldorf beschreiben, wie mit krebskranken Kindern und deren Eltern über den Einsatz von komplementärmedizinischen Therapien bei der Krebsbehandlung gesprochen werden kann. Andere Kapitel betrachten die Rolle der Komplementärmedizin in der Kinderkrebsbehandlung der Zukunft, thematisieren die zukünftige institutionelle Forschung auf diesem Gebiet und setzen sich auch mit kritischen Fragen zur Wirksamkeit der Methoden auseinander.

    „Wer sich mit integrativer Kinderonkologie beschäftigt, wird an diesem Standardwerk nicht vorbeikommen“, ist sich Priv.-Doz. Dr. med. Alfred Längler sicher.

    Integrative Pediatric Oncology. Springer Verlag. Alfred Längler, Patrick J. Mansky, Georg Seifert (Hg.). Preis ab 99,99 Euro. ISBN 978-3-642-04200-3.

    Bildmaterial
    Das Cover des Buches kann in Druckqualität auch auf der Internetseite http://www.springer.com/medicine/oncology/book/978-3-642-04200-3
    heruntergeladen werden.

    Weitere Informationen bei Sabine Denninghoff, Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke, Gerhard-Kienle-Weg 4, 58313 Herdecke, Telefon (02330) 62-0, sabine_denninghoff@t-online.de

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).