idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.01.2013 11:38

Wissenschaftsministerin Schulze überreicht Verdienstkreuz am Bande an Professor Otmar Schober

Hermann Lamberty Pressereferat
Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

    Auszeichnung für wissenschaftliches Engagement in der Nuklearmedizin

    Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat im Wege der Erstauszeichnung das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Prof. Dr. Dr. Otmar Schober verliehen. Die Ministerin betonte im Rahmen der Verleihung, dass Schober in seiner beruflichen Karriere stets weit über seine eigentlichen beruflichen Pflichten hinaus gewirkt habe. „Ihr Wirken war geprägt durch fachliche Kompetenz und das Mitfühlen anderen gegenüber“, so Ministerin Schulze.

    In der Nuklearmedizin hat sich Schober durch die Mitgründung des European Institute of Molecular Imaging (EIMI) an der Universität Münster verdient gemacht. Das im Jahr 2007 gegründete Institut stellt die Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und Anwendung auf dem Gebiet der molekularen Bildgebung her. Es wird in einer neuen Konzeption interdisziplinär durch mehrere Fakultäten getragen. Otmar Schober hat im Laufe seiner wissenschaftlichen Karriere mehr als dreihundert Publikationen verfasst, bei denen die Verbindung von Grundlagenforschung und klinischer Anwendung im Mittelpunkt seines Interesses stand. Seine langjährige Arbeit in der Diagnostik des Schilddrüsenkarzinoms hat zur Formulierung der aktuellen Behandlungsstandards und -leitlinien geführt.

    Schober war darüber hinaus dreißig Jahre Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Außerhalb seiner beruflichen Tätigkeit engagierte sich Professor Schober in herausragender Weise gemeinsam mit seiner Frau für Schwerstkranke und Sterbende. Die beiden gründeten 2004 die „Schober-Stiftung“ für christliche Hospizarbeit. Auch die Palliativstation am Herz-Jesu-Krankenhaus in Münster-Hiltrup begleitet Professor Schober seit ihren Anfängen. Hier hat die Schober-Stiftung die Bildung eines Teams von Ehrenamtlichen finanziell und persönlich unterstützt. Wissenschaftsministerin Schulze lobte das erfolgreiche und sichtbare Engagement Schobers im Ehrenamt wie in der Medizin. „Ihr Schaffen ist von gleichermaßen hoher wissenschaftlicher als auch gesellschaftspolitischer Bedeutung“, bescheinigte die Ministerin Professor Schober zur Auszeichnung mit dem Verdienstkreuz.

    Vita und Auszeichnungen

    Der 1948 in Strang (Bad Rothenfelde) geborene Otmar Schober ist seit 1988 Direktor der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin an der Universität Münster. Von 1994 bis 1998 war er zudem Prorektor der Universität Münster. In den Jahren 1991 bis 1997 gehörte er dem Vorstand der Deutschen Röntgengesellschaft an und bildete einen wichtigen Brückenkopf zwischen Nuklearmedizin und Radiologie. Die Entwicklung des Deutschen Röntgenkongresses hat er vorangetrieben. 1995 bis 2003 war Schober Fachgutachter für die Nuklearmedizin bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften gehört Professor Schober seit 1996 als Mitglied des Themennetzwerkes Gesundheitstechnologie und Grundfragen der Technikwissenschaften an, zu dessen Sprecher er im Mai 2011 gewählt wurde. Ebenfalls seit 1996 ist Schober Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Von 2002 bis 2010 war er zeitgleich Vorsitzender seiner Fakultät und der Ethikkommission der Ärztekammer Westfalen-Lippe. Im Jahr 2011 wurde er für die Verdienste um seine Fachgesellschaft zum Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin ernannt.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).