idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.01.2013 14:51

Wie unser Körper große Höhe verträgt

Dr. Annette Tuffs Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Heidelberg

    Internationales Symposium zur Höhenmedizin am 25./26. Januar zum Abschied des Leiters der Heidelberger Sportmedizin, Professor Dr. Peter Baertsch / Öffentlichkeit ist zu Vorträgen mit renommierten Bergsteigern und Höhenmedizinern eingeladen!

    Nach 22 Jahren am Universitätsklinikum Heidelberg geht Professor Dr. Peter Baertsch, international bekannter Sport- und Höhenmediziner, in den Ruhestand. Aus diesem Anlass kommt die Elite seines Fachs aus Europa und den Vereinigten Staaten zu einem Symposium zu dem Thema „High Altitude Tolerance“ nach Heidelberg.

    Die Höhenkrankheit ist kein seltenes Phänomen: Bis zu 60 Prozent aller Bergsteiger leiden bei raschem Aufstieg in 4.500 Meter Höhe an Bergkrankheit; 7 Prozent bekommen bei schnellem Aufstieg ein lebensbedrohliches Höhenlungenödem, da in der Höhe der Luftdruck und dadurch auch der Sauerstoffdruck in der Atemluft niedriger sind. Dass heute die Mechanismen dieses lebensbedrohlichen Zustands besser verstanden und beherrscht werden können, ist auch ein wissenschaftliches Verdienst des scheidenden Heidelberger Sportmediziners und passionierten Bergsteigers, der im Ruhestand in seine Schweizer Heimat zurückkehren wird.
    Pathophysiologie, Therapie und Prävention der akuten Höhenkrankheit sind auch wichtige Themen des Abschiedssymposiums.

    „Mit Eispickel und Stethoskop“ – Öffentliche Vorträge von Bergsteiger-Legenden und Höhenmedizinern

    Zu drei “End of the Day Lectures” am Freitag und Samstag ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Referenten sind die Bergsteiger und Wissenschaftler Oswald Oelz, Drummond Rennie und Tom Hornbein. Die Vorträge werden auf Englisch gehalten und finden im großen Hörsaal in der Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400, statt. Der Eintritt ist frei.

    Freitag 25. Januar 2013, 17 Uhr
    Oswald Oelz
    „History of Mountain Medicine in Europe”

    In den Siebziger Jahren hat sich Oswald Oelz einen Namen als Bergsteiger, Expeditionsarzt und Höhenmediziner gemacht. Als dritter Bergsteiger überhaupt bewältigte er die „Seven Summits“, die höchsten Gipfel der sieben Kontinente. Sowohl er selbst als auch seine Freunde machten eigene schmerzhafte Erfahrungen mit der Höhe, der sein medizinisch-wissenschaftliches Interesse gilt. Bekannt ist er auch durch sein autobiographisches Werk „Mit Eispickel und Stethoskop“.

    Freitag, 25. Januar 2013, 17.45 Uhr
    Drummond Rennie
    „Charlie, Logan and Me: Man, Mountain, Mouse”

    Drummond Rennie ist Professor für Medizin an der Universität von Kalifornien und seit über 30 Jahren Mitherausgeber der renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften, zunächst beim New England Journal of Medicine (NEJM) und aktuell beim „Journal of the American Medical Association (JAMA)“. Er ist begeisterter Bergsteiger und hat sich mit akutem und chronischem Sauerstoffmangel und seinen Folgen beschäftigt. Dafür war er in den Anden, Alpen, dem Yukon, Alaska und im Himalaya unterwegs. In seinem Vortrag wird er Charles Houston (1913 – 2009), den Begründer der höhenmedizinischen Forschung in den USA, würdigen

    Samstag, 26. Januar, 17.15 Uhr
    Tom Hornbein

    Everest and beyond: The world’s highest metaphor

    Tom Hornbein ist eine Bergsteigerlegende. Als Mitglied der ersten amerikanischen Mount Everest Expedition hat er, gemeinsam mit Willi Unsoeld, 1963 als erster Mensch den Mount Everest überschritten. Die Route an der Westflanke des Berges ist deshalb als „Hornbein Couloir“ nach ihm benannt. Tom Hornbein studierte zunächst Geologie dann Medizin und war als Professor im Bereich Anästhesiologie, Physiologie und Biophysik an der Universität in Washington tätig. Sein Vortrag beschäftigt sich mit seinen Everest-Touren und dem Schicksal seiner Bergsteiger-Kollegen.

    Weitere Informationen im Internet:

    Programm Internationales Symposium zur Höhenmedizin am 25./26. Januar:
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/pdf/VK_2012/Flyer_H...

    Innere Medizin VII / Sportmedizin:
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Abteilung-Innere-Medizin-VII-Sportmedizin....

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 1.900 Betten werden jährlich rund 110.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und 400.000 Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
    des Universitätsklinikums Heidelberg und der
    Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 56-4536
    Fax: 06221 56-4544
    E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

    Julia Bird
    Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
    des Universitätsklinikums Heidelberg und der
    Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 56-7071
    Fax: 06221 56-4544
    E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

    Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

    Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
    Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
    Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
    Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

    9/ 2013

    SM


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Sportwissenschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).