idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.01.2013 12:40

DFG verlängert Sonderforschungsbereich an der Charité

Dr. Julia Biederlack GB Unternehmenskommunikation
Charité-Universitätsmedizin Berlin

    Zehn Millionen Euro für immunologische Therapieforschung

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat jetzt die Förderung eines Forscherverbundes verlängert, der an der Charité – Universitätsmedizin Berlin angesiedelt ist. Der Sonderforschungsbereich (SFB) 650 wird in den kommenden vier Jahren mit über zehn Millionen Euro gefördert. Ziel der Kooperation ist es, neue Therapien zu entwickeln, mit denen Autoimmunerkrankungen wie beispielsweise Rheuma oder Multiple Sklerose möglichst nebenwirkungsarm und dauerhaft therapiert werden können.

    Im SFB 650 „Zelluläre Ansätze zur Suppression unerwünschter Immunreaktionen“ arbeiten insgesamt 19 Arbeitsgruppen aus der Charité, dem Deutschen Rheuma-Forschungszentrum, der Freien Universität Berlin und dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch zusammen. Unter der Leitung von Prof. Hans-Dieter Volk, Direktor des Instituts für Medizinische Immunologie an der Charité sowie des Berlin-Brandenburger Centrums für Regenerative Therapien (BCRT), erforschen die interdisziplinären Projektgruppen neue Therapiemöglichkeiten, die die zellulären Regulationsmechanismen des Immunsystems ausnutzen. Dabei versuchen sie zum einen, zelluläre Signalwege so zu beeinflussen, dass pathologische Immunantworten gezielt unterdrückt werden und die immunologische Balance wiederhergestellt wird. Der SFB 650 hat hierzu bereits klinische Erfolge bei schweren rheumatischen Erkrankungen und Organtransplantation erzielt. Zum anderen forschen die Verbundpartner auch nach Möglichkeiten, um suppressive, regulatorische Zellen des Immunsystems – die sogenannten Friedenstruppen des Körpers – zu erzeugen, zu stärken oder durch Transfusion zu übertragen.

    „Vielleicht ist es bald nicht mehr nur eine Vision, dass Patienten geheilt werden können, die an chronisch-entzündlichen Erkrankungen leiden. Vielleicht finden wir einen Weg, um nach Transplantationen auf unspezifische immunsuppressive Medikamente zu verzichten, mit denen beträchtliche Nebenwirkungen verbunden sind“, blickt Prof. Hans-Dieter Volk, Leiter und Sprecher des SFB 650, hoffnungsvoll in die Zukunft. Autoimmunerkrankungen sind chronische Erkrankungen, die durch unerwünschte Immunreaktionen des eigenen Körpers verursacht werden. Zu ihnen zählen rheumatoide Arthritis, Diabetes Typ I oder Multiple Sklerose, aber auch Allergien oder Transplantatabstoßungen. Zumeist sind diese bis heute nicht heilbaren Erkrankungen sehr schmerzhaft und führen zu schwerwiegenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

    Kontakt:
    Prof. Hans-Dieter Volk
    Direktor des Instituts für Medizinische Immunologie sowie
    Direktor des Berlin-Brandenburger Centrums für Regenerative Therapien (BCRT)
    Campus Virchow-Klinikum
    t: +49 30 450 513 302
    hans-dieter.volk[at]charite.de


    Weitere Informationen:

    http://immunologie.charite.de/ - Institut für Medizinische Immunologie
    http://bcrt.charite.de/ - Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien (BCRT)
    http://www.sfb650.charite.de/ - Sonderforschungsbereich 650


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).