idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.01.2013 10:16

Thüringens Forschungszentrum Jena

Axel Burchardt Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Zwei Thüringer Forschungspreise 2012 erringt die Friedrich-Schiller-Universität Jena

    In zwei der drei Kategorien des Thüringer Forschungspreises 2012 ist die Friedrich-Schiller-Universität Jena erfolgreich, wie heute (26.01.) das Thüringer Wissenschaftsministerium (TMBWK) bekanntgegeben hat.

    Ein großes Team um Prof. Dr. Jürgen Popp, Prof. Dr. Andreas Tünnermann, Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius, Prof. Dr. Andreas Stallmach und PD Dr. Bernd F. M. Romeike wird mit dem Preis für Angewandte Forschung ausgezeichnet, der mit 17.500 Euro dotiert ist. Die Jenaer Wissenschaftler des Instituts für Physikalische Chemie und des Instituts für Angewandte Physik der Universität Jena, des Instituts für Photonische Technologien (IPHT), des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) und des Universitätsklinikums Jena erforschten in enger Kooperation einen Multikontrast-Bildgebungsansatz, der den Schlüssel für eine leistungsstarke klinische Diagnostik darstellt, die ohne Farbstoffe auskommt. Die Qualität des neuen Verfahrens haben die Forscher insbesondere bei Krankheitsbildern wie Arteriosklerose, Kehlkopf- oder Dickdarmkrebs nachweisen können. Da die Jenaer Wissenschaftler die neue Methode von Anfang an so gestaltet haben, dass sie in den klinischen Alltag Einzug halten kann ohne hohe Kosten oder einen großen Schulungsaufwand für das Personal zu verursachen, werden vom Multikontrast-Bildgebungsansatz viele Betroffene profitieren können.

    Den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Transferpreis erhält zur Hälfte die „JeNaCell GmbH“. Das Ausgründungsprojekt der Jenaer Universität um Dr. Dana Kralisch und Dr. Nadine Heßler will bakteriell synthetisierte Nanozellulose in einem kontinuierlichen Produktionsverfahren mit gleichbleibend hoher Qualität zu marktfähigen Preisen produzieren. Dieses hochleistungsfähige Hightech-Biopolymer bietet innovative und zukunftsweisende Lösungen für Anwendungen in der Biotechnologie und der Medizin, z. B. als moderne Wundauflage. Die andere Hälfte des Transferpreises erhält ein Team um Dr. Ronny Stolz vom IPHT und der Supracon AG.

    „Dass die Friedrich-Schiller-Universität seit 1998 jedes Jahr mindestens einen der Thüringer Forschungspreise erringen konnte, spricht für die hohe Qualität unserer Forschung“, freut sich Prof. Dr. Thorsten Heinzel über die wiederholte Auszeichnung. „Die Forschungsleistungen sind das Ergebnis der Kooperation über Fächergrenzen hinaus sowie der engen und fruchtbaren Verbindung zwischen Universität und außeruniversitären Forschungsinstituten. Dieses gute Forschungsumfeld, das auch unmittelbar die Lehre bereichert, macht den Standort Jena so attraktiv“, sagt der Prorektor für Forschung der Jenaer Universität.

    Dass die Friedrich-Schiller-Universität neben der Grundlagenforschung auch in der angewandten Forschung ein großes Potenzial hat, macht der Transferpreis deutlich. Diese seit 2008 vergebene Preiskategorie ist nun erstmals an die Friedrich-Schiller-Universität geholt worden. „Damit wird neben den Wissenschaftlerinnen und ihren großartigen Produktideen auch der Forschungstransfer der Friedrich-Schiller-Universität ausgezeichnet“, ist sich Prorektor Heinzel sicher. Und im „Servicezentrum Forschung und Transfer“, wo u. a. Patentsicherung und -beratung sowie Gründungsunterstützung angeboten wird, ist die Freude über den Forschungspreis ebenfalls groß: „Unsere Transfer- und Gründungsaktivitäten sind bereits mit zahlreichen Preisen geehrt worden“, sagt die Leiterin des Servicezentrums Dr. Kerstin Rötzler. „Doch diese Auszeichnung freut uns besonders, da sich unsere Ausgründung gegen starke Konkurrenz aus der angewandten Wissenschaft durchgesetzt hat. Wir sehen den Preis für JeNaCell daher auch als Ansporn, unsere Unterstützung von der Forschungsförderung bis zum Forschungstransfer weiter systematisch auszubauen, um den Service für ausgründungswillige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weiter zu verstärken, woran wir derzeit intensiv arbeiten“, so Rötzler.

    Die öffentliche Verleihung des Thüringer Forschungspreises findet am 8. Februar um 13.30 Uhr in der Aula der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Fürstengraben 1) statt. Dort wird neben den drei Jenaer Teams auch Prof. Dr. Jörg Rüpke von der Universität Erfurt den Preis in der Kategorie Grundlagenforschung erhalten.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Thorsten Heinzel
    Prorektorat für Forschung der Universität Jena
    Fürstengraben 1, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 931010
    E-Mail: prforschung[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Chemie, Medizin, Physik / Astronomie, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).