idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.02.2013 14:53

Auszeichnung für hervorragende Arbeiten in der biomedizinischen Forschung

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Der Biochemiker Dr. John Briggs, Wissenschaftler am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg, erhält den Chica und Heinz Schaller Förderpreis für das Jahr 2012. Der mit Forschungsmitteln in Höhe von 100.000 Euro dotierte Preis wird von der C.H.S.-Stiftung für hervorragende Arbeiten in der biomedizinischen Grundlagenforschung am Wissenschaftsstandort Heidelberg vergeben. Dr. Briggs erhält die Auszeichnung für seine innovativen und bahnbrechenden Forschungen zur Aufklärung komplexer viraler und zellulärer Strukturen mittels elektronenmikroskopischer Methoden. Die Preisverleihung findet am 8. Februar 2013 an der Universität Heidelberg statt.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 1. Februar 2013

    Auszeichnung für hervorragende Arbeiten in der biomedizinischen Forschung
    Der Biochemiker Dr. John Briggs vom EMBL in Heidelberg erhält den Chica und Heinz Schaller Förderpreis

    Der Biochemiker Dr. John Briggs, Wissenschaftler am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg, erhält den Chica und Heinz Schaller Förderpreis für das Jahr 2012. Der mit Forschungsmitteln in Höhe von 100.000 Euro dotierte Preis wird von der C.H.S.-Stiftung für hervorragende Arbeiten in der biomedizinischen Grundlagenforschung am Wissenschaftsstandort Heidelberg vergeben. Dr. Briggs erhält die Auszeichnung für seine innovativen und bahnbrechenden Forschungen zur Aufklärung komplexer viraler und zellulärer Strukturen mittels elektronenmikroskopischer Methoden. Die Preisverleihung findet am 8. Februar 2013 an der Universität Heidelberg statt.

    Das Forschungsinteresse von Dr. Briggs gilt Virusstrukturen und zellbiologisch relevanten Proteinkomplexen in der Zelle, die er mit Hilfe der Kryo-Elektronenmikroskopie erforscht. Diese Methode macht es möglich, komplexe und unregelmäßig geformte biologische Strukturen mit sehr hoher Auflösung in schockgefrorenen Proben, und damit in fast natürlichem Zustand, zu untersuchen. So konnte der Wissenschaftler die Architektur unreifer und reifer Partikel des menschlichen Immundefizienz-Virus HIV und verwandter Viren im Detail analysieren. Diese Studien geben Einblick in den Mechanismus des Zusammenbaus von HIV-Partikeln in der Wirtszelle. Außerdem erlauben sie Rückschlüsse auf strukturelle Umlagerungen im Partikel während des Prozesses der Virusreifung, die für die Infektiösität des Virus entscheidend sind. Sowohl der Partikelzusammenbau als auch die Umlagerungen bei der Virusreifung stellen Angriffspunkte für neue antivirale Strategien dar. Weitere Forschungen seiner Arbeitsgruppe befassen sich mit der Struktur der Krankheitserreger Influenzavirus und Marburgvirus. In jüngerer Zeit hat das Team von Dr. Briggs außerdem die dreidimensionale Struktur zellulärer Transportvesikel untersucht und Methoden zur Verknüpfung von hochaufgelösten Strukturdaten mit Informationen zur Dynamik der entsprechenden Strukturen in der lebenden Zelle entwickelt.

    John Briggs (Jahrgang 1977) studierte Biochemie an der Universität Cambridge. Nach einem vierjährigen Forschungsaufenthalt an der Universität Oxford wurde er dort 2004 im Fach Strukturbiologie promoviert. Als Postdoktorand arbeitete er in Oxford sowie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Jahr 2006 wechselte der Wissenschaftler an das EMBL, an dem er eine Forschungsgruppe leitet. Seine Untersuchungen führt Dr. Briggs in enger Kooperation mit Wissenschaftlern der Universität Heidelberg und des Universitätsklinikums Heidelberg durch.

    Die C.H.S.-Stiftung wurde im Jahr 2000 von den Wissenschaftlern Chica und Heinz Schaller gegründet. Sie fördert biomedizinische Grundlagenforschung in Heidelberg durch die Finanzierung innovativer Forschungsvorhaben. Durch die Vergabe flexibel einsetzbarer Mittel sollen vor allem Nachwuchswissenschaftler bei der Durchführung unabhängiger Projekte unterstützt werden. Ein wesentliches Instrument dafür ist der Förderpreis, der seit 2005 jährlich verliehen wird. Der Chica und Heinz Schaller Förderpreis 2012 wird im Rahmen einer Festveranstaltung am 8. Februar vergeben. Die Veranstaltung mit Vortrag in englischer Sprache, zu der auch die interessierte Öffentlichkeit eingeladen ist, findet im BioQuant-Gebäude, Im Neuenheimer Feld 267, Ute Greenier-Saal (7. Obergeschoss), statt und beginnt um 16.30 Uhr.

    Hinweis an die Redaktionen:
    Ein digitales Foto des Preisträgers kann in der Pressestelle abgerufen werden.

    Kontakt:
    Dr. Barbara Müller
    C.H.S.-Stiftung
    info@chs-stiftung.de
    Telefon 0151 / 18724924

    Universität Heidelberg
    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).