idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.02.2013 13:16

Symposium zu neuesten Entwicklungen des Ultraschalls

Melanie Unseld Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

    Ultraschall wird heute nicht mehr nur zu diagnostischen Zwecken, sondern zunehmend auch zur Therapie eingesetzt. Ultraschallsysteme stehen etwa für die Navigation von Instrumenten bei unterschiedlichsten Eingriffen zur Verfügung und dienen der gezielten Medikamenteneingabe. In der Diagnostik gibt es neue Techniken wie der 4D-Ultraschall, z.B. für die Pränataldiagnostik, oder die Elastographie für eine differenzierte Analyse unterschiedlicher Gewebe. Beim 9. Symposium Krankenhaus der Zukunft „Vom diagnostischen zum therapeutischen Ultraschall“ am 13. März in München diskutieren Ärzte und Ingenieure technische Möglichkeiten und klinische Machbarkeit neuester Forschungsergebnisse. Keynote-Speaker ist Prof. Ferenc Jolesz vom US Center for Image guided Therapy der Harvard Medical School, der zum Thema “From diagnostic to therapeutic Ultrasound and MR" referieren wird.
    Veranstalter sind die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik
    im VDE (DGBMT), die Fraunhofer Gesellschaft, die Society for Medical Innovation and Technology (SMIT) und die Deutsche Gesellschaft für Endoskopie und
    Bildgebende Verfahren (DGE-BV).

    Infos und Anmeldung unter www.dgbmt.de/krankenhaus-der-zukunft-2013

    Pressekontakt: Melanie Unseld, Tel. 069 6308461, melanie.unseld@vde.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).