idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.02.2013 11:02

Multiprofessionelle Versorgung von Menschen mit Demenz

Jan Vestweber Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Eine Tagung zum Thema findet im Juni in der Universität Witten/Herdecke statt

    Um die Versorgung von Menschen mit Demenz und den gleichnamigen Masterstudiengang geht es bei einer Tagung, die am 7. Juni 2013 in der Universität Witten/Herdecke (UW/H) stattfinden wird.

    Die Versorgung von Menschen mit Demenz und die Unterstützung der Pflegenden, sei es zu Hause oder in einer Einrichtung, ist eine Aufgabe, die nicht alleine durch Pflege- und therapeutischen Berufe in Zusammenarbeit mit Betroffenen und ihren Angehörigen gemeistert werden kann. Die Bewältigung verlangt eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit und breite gesellschaftliche Auseinandersetzung. „Die Betroffenen selbst, aber auch die in Pflege-, Betreuungs- und therapeutischen Berufen Tätigen, müssen durch qualifizierte Beiträge anderer Berufsgruppen und durch kommunale wie nationale strukturelle Maßnahmen eine nachhaltige Unterstützung ihrer Arbeit erfahren“, fordert Otto Inhester vom Department für Pflegewissenschaft der UW/H. „Besonders wirksam ist es, wenn dabei multiprofessionelle Studien- und Arbeitsgruppen, bestehend aus Ingenieuren, Ärzten, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, Psychologen, Verwaltungsfachleute und den Pflegeberufen von Beginn an Aufgaben und Probleme von mehreren Seiten zugleich angehen und so neue Versorgungsformen und Konzepte entwickeln.“

    Dass diese Grundidee, die dem 2012 eröffneten multiprofessionellen Masterstudiengang „Versorgung von Menschen mit Demenz“ zugrunde liegt, eine Gebot der Stunde ist, soll die Tagung „Multiprofessionelle Versorgung von Menschen mit Demenz - Perspektiven und Strategien“ belegen. Dort erhalten Interessierte die Gelegenheit, sich über den Studiengang und die zukünftigen Tendenzen in der Versorgung zu informieren.

    Neben den multiprofessionellen studentischen Arbeitsgruppen, die über erste Ergebnisse ihrer Studien berichten, zeigen verschiedene Gastredner weitere Aspekte auf, die bei der gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit einer humanen und tragfähigen Versorgung zu bedenken sind. Dabei geht es um eine sachliche Aufklärung der Öffentlichkeit und der Vermeidung von Stigmatisierung und Panikmache ebenso wie um die kommunale Strukturentwicklung im Sinne einer demenzfreundlichen Gemeinde.

    Weitere Informationen: Otto Inhester, 02302 / 926 - 758, otto.inhester@uni-wh.de

    Den Flyer zur Tagung zum Herunterladen finden Sie auf der Seite www.uni-wh.de/universitaet/presse/presse-details/artikel/multiprofessionelle-versorgung-von-menschen-mit-demenz/

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).