idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.02.2013 12:33

Hochschulmedizin braucht zusätzliche Finanzierung

Stephanie Strehl-Dohmen Geschäftsstelle
Verband der Universitätsklinika Deutschlands e. V.

    Die Deutsche Hochschulmedizin schließt sich den Forderungen der Bundesärztekammer (BÄK) nach einer weiteren Finanzierungssäule für die besonderen Aufgaben der Universitätsmedizin an.

    Die Gesundheitspolitik hat es bislang nicht geschafft, die besonderen Probleme der Hochleistungsmedizin (z.B. Extremkostenfälle) zu lösen. Die Extrakosten der Universitätsklinika für die ärztliche Weiterbildung und die Vorhaltekosten für eine umfassende Notfallversorgung werden nicht entsprechend bezahlt. Eine kurz- oder mittelfristige Lösung ist von ihr nicht zu erwarten. Neben den Erlösen aus dem DRG-System und der Finanzierung von Investitionen durch die Länder könnte eine dritte Säule aus Bundesmitteln und einem DRG-Zuschlag die Sonderaufgaben der Universitätsmedizin abdecken.

    Der Wissenschaftliche Beirat der BÄK hatte Ende vergangener Woche die Stellungnahme „Zukunft der deutschen Universitätsmedizin – kritische Faktoren für eine nachhaltige Entwicklung“ im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht. Dort fordert er eine nachhaltige und transparente Finanzierung der systemrelevanten und bisher nicht entsprechend finanzierten Teile der Universitätsmedizin sowie eine direkte Finanzierung durch den Bund und durch die Krankenkassen.

    Das Alleinstellungsmal der Deutschen Universitätsmedizin ist vor allem der Aufgabenverbund von Krankenversorgung, Forschung und Lehre. „Die Deutschen Universitätsklinika stehen für die Ausbildung des ärztlichen Nachwuchses, die Supramaximalversorgung sowie die Versorgung von Patienten mit seltenen Krankheiten in Verbindung mit international wettbewerbsfähiger Spitzenforschung“, betont Professor Heyo K. Kroemer, Präsident des MFT, Sprecher des Vorstands der Universitätsmedizin Göttingen sowie Federführender des Arbeitskreises der BÄK.

    Diese zentralen zusätzlichen Aufgaben für das deutsche Gesundheitssystem sind ein Grund dafür, dass sich die Universitätsklinika mit großen Finanzierungsproblemen und zunehmend negativen Jahresergebnissen auseinander setzen müssen.

    Kontakt
    Pressestelle
    Deutsche Hochschulmedizin e.V.
    Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
    Tel.: +49 (0) 30 3940517-25, Fax: +49 (0) 30 3940517-17
    E-Mail: presse@uniklinika.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uniklinika.de/vud.php/cat/4/title/Presse_%26amp%3B_Aktuelles


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).