idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.03.2013 11:30

HIH/Parkinson Kongress: Tübinger Neurowissenschaftler erhält Forschungspreis

Silke Jakobi Pressestelle
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

    Privat-Dozent Dr. med. Walter Maetzler vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung der Universität Tübingen und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Standort Tübingen, erhält den Forschungspreis der Deutschen Parkinson Gesellschaft (DPG). Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird im Rahmen des Jahreskongresses am 13. März 2013 in Würzburg überreicht. Der Forscher erhält ihn gemeinsam mit Dr. med. Peter Teismann von der Universität Aberdeen in Schottland, für seine grundlagenorientierte Parkinson-Forschung: Die Forscher entdeckten die schädigende Wirkung von Astroglia, die zu den Stütz- und Nahrungszellen im Gehirn gehören, bei Parkinson.

    Auslöser der schädigenden Wirkung ist eine hohe Konzentration des, fast ausschließlich in der Astroglia produzierten, Proteins „S100b“. In einem Parkinsonmodell mit genetisch veränderten Mäusen zeigten die Forscher, dass die Wegnahme des „Astroglia-Proteins“ einen positiven Effekt ausübt: Die Zahl der abgetöteten Zellen in der schwarzen Substanz reduziert sich dadurch. Bei Parkinson sind es die Zellen der Schwarzen Substanz, einer Region im Mittelhirn, die auch Substantia nigra genannt wird, die vorrangig vom Zelltod betroffen sind. Die Nervenzellen in dieser Hirnregion produzieren den Botenstoff Dopamin. Je mehr dieser Nervenzellen absterben, desto weniger Dopamin steht zur Verfügung. Sind rund die Hälfte der Nervenzellen abgestorben, zeigen sich erste Krankheitszeichen. „Unsere Ergebnisse sprechen zusammen mit anderen aktuellen Arbeiten dafür, dass die Pathophysiologie und möglicherweise auch die Ursache der Erkrankung wesentlich komplexer ist, als angenommen. Denn neben krankhaften Prozessen in den Nervenzellen spielt auch deren „Umfeld“ eine wichtige Rolle“, sagt Privat-Dozent Dr. med. Walter Maetzler, Forschungsgruppenleiter am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung der Universität Tübingen und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) am Standort Tübingen.

    Terminhinweis
    Deutscher Parkinson Kongress, Würzburg
    Verleihung der Forschungspreise der DPG e.V
    Mittwoch, 13. März 2013, 17:25 - 17:35 Uhr, Saal Franconia, Congress Centrum Würzburg
    http://www.congrex.de/parkinson2013

    Originaltitel der Publikation
    „S100B is increased in Parkinson’s disease and ablation protects against MPTP-induced toxicity through the RAGE and TNF-? Pathway“; Brain 2012: 135; 3336–3347, doi:10.1093/brain/aws250; http://brain.oxfordjournals.org/content/135/11/3336.full.pdf+html?sid=49d0cb0d-6...

    Ausführliche Pressemeldung zur Originalpublikation
    Aktuelle Studie zeigt: Schädigung von Stütz- und Nahrungszellen im Gehirn kann Parkinson beeinflussen
    http://www.hih-tuebingen.de/presse/pressemitteilungen


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Personalia, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).