idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.03.2013 11:25

Kann das Hundestaupevirus Menschen infizieren?

Robert Emmerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    Die Masern ausrotten – dieses Ziel strebt die Weltgesundheitsorganisation an. Wenn es klappt, könnte das womöglich einem anderen Krankheitserreger Tür und Tor öffnen: dem Hundestaupevirus.

    Weltweit bekommen jedes Jahr 20 bis 30 Millionen Menschen die Masern. Diese Virusinfektion wird bisweilen als „harmlose Kinderkrankheit“ betrachtet – aber das stimmt nicht. Allein im Jahr 2010 starben daran 150.000 Menschen. Die Krankheit kann außerdem schwere Folgeschäden verursachen: So erblinden an den Masern jährlich rund 30.000 Menschen, vor allem in Afrika.

    Kein Wunder, dass die Weltgesundheitsorganisation WHO die Masern ausrotten will, so wie es mit den Pocken 1980 gelungen ist. „Dieses Ziel könnte schon 2020 erreicht sein, wenn sich eine konsequente Impfung der ganzen Menschheit gegen die Masern realisieren ließe“, sagt Jürgen Schneider-Schaulies, Professor am Institut für Virologie und Immunbiologie der Universität Würzburg.

    Falls die Masern irgendwann besiegt sein sollten, wären Schutzimpfungen überflüssig. Den fehlenden Impfschutz könnten dann aber andere Viren ausnutzen, die sehr eng mit den Masern verwandt sind, um die frei gewordene Nische zu besetzen – zum Beispiel Hundestaupeviren. Diese Erreger verursachen bei Hunden und anderen Tieren unter anderem Durchfall, Krämpfe und Gehirnschäden. Häufig endet die Infektion tödlich.

    Schützt Masernimpfung vor der Hundestaupe?

    „Impft man Hunde mit dem Masernimpfstoff, sind sie vor einer Infektion mit dem Staupevirus geschützt“, so Schneider-Schaulies. Daraus lasse sich schließen: Auch Menschen, die gegen Masern geimpft wurden oder eine Maserninfektion durchgemacht haben, sind gegen Staupeviren immun. Tatsachlich ist bislang kein einziger Fall bekannt, in dem Staupeviren einen Menschen befallen haben.

    Dabei scheint der Weg zum Menschen nicht weit zu sein. Anders als das Masernvirus, das nur den Menschen als natürlichen Wirt hat, können Hundestaupeviren verschiedene Fleischfresser infizieren: Hunde, Füchse, Waschbären, Dachse, Löwen und sogar Affen (Makaken). „Das Hundestaupevirus ist in dieser Hinsicht viel flexibler als das Masernvirus“, sagt der Würzburger Virologe, „und durch Mutationen seines Erbguts könnte es auch für Menschen infektiös werden.“

    Bei Viren verändert sich das Erbgut sehr schnell, wie das Beispiel der Grippeviren zeigt. Sie variieren so stark, dass das Immunsystem immer wieder neu auf sie reagieren und der Impfstoff jedes Jahr neu angepasst werden muss – und trotzdem kommt es regelmäßig zu Grippewellen.

    Erster Infektionsschritt funktioniert schon

    Wie stark müsste sich das Hundestaupevirus verändern, um Menschen infizieren zu können? Das hat das Forschungsteam von Schneider-Schaulies anhand der ersten Schritte der Infektion, der Bindung an Rezeptoren, untersucht.

    An einen der beiden Rezeptoren, das Nectin-4 auf Epithelzellen, kann das Virus schon jetzt ohne Veränderung binden. Die Bindung an den anderen Rezeptor dürfte dem Virus leichtfallen: Um über den Rezeptor CD150 Zutritt in die Immunzellen zu bekommen, ist nur eine einzige Mutation im viralen Hüllprotein Hämagglutinin nötig. Das berichten die Würzburger Virologen mit Kollegen von der Universität Bern im Journal PLoS ONE.

    Mehrere Mutationen für Anpassung an Menschen nötig

    Allerdings hat sich das Hundestaupevirus damit erst einmal nur in die Zellen hineingeschmuggelt. „Um sich dort erfolgreich vermehren und Schäden anrichten zu können, sind noch mehrere Veränderungen in seinen Genen nötig“, so Schneider-Schaulies. Die vollständige Anpassung an den Menschen sei also nicht ganz so einfach.

    „Solange ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung gegen Masern immun ist, haben wir wohl kaum zu befürchten, dass das Hundestaupevirus die Grenze zum Menschen überschreitet“, prognostiziert der Würzburger Forscher. Allerdings solle die Wissenschaft am besten schon jetzt über eine Sache nachdenken: welche Maßnahmen sich gegen das Hundestaupevirus am besten eignen, falls die Masern doch einmal ausgerottet sein sollten.

    Bieringer, M., Han, W.J., Kendl, S., Khosravi, M., Plattet, P., and Schneider-Schaulies, J. (2013): Experimental adaptation of canine distemper virus (CDV) to the human entry receptor CD150. PLoS ONE 8(3): e57488. doi: 10.1371/journal.pone.0057488

    Kontakt

    Prof. Dr. Jürgen Schneider-Schaulies, Institut für Virologie und Immunbiologie der Universität Würzburg, T (0931) 31-81564, jss@vim.uni-wuerzburg.de


    Weitere Informationen:

    http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0057488 Der Original-Artikel bei PLoS ONE


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).