Tumorimmuntherapie: Klinikum der Universität München kooperiert mit TCR2 Therapeutics

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.12.2016 11:35

Tumorimmuntherapie: Klinikum der Universität München kooperiert mit TCR2 Therapeutics

Philipp Kressirer Kommunikation und Medien
Klinikum der Universität München

    Das Klinikum der Universität München geht eine mehrjährige Forschungskooperation mit TCR2 Therapeutics Inc. ein. Die in Cambridge, Massachusetts (USA), ansässige Firma entwickelt neue Tumorimmuntherapien. Gründer von TCR2 ist Prof. Dr. Patrick Baeuerle, ein international renommierter Tumorimmunologe. TCR2 entwickelt neue zellbasierte Krebstherapien, die die starke Aktivierung von T-Zellen durch den T-Zell-Rezeptor (TCR) ausnutzen.

    Ein US-amerikanisches Start-up-Unternehmen entwickelt neuartige Immuntherapie gegen Tumorerkrankungen: Dazu hat TCR2 eine patentgeschützte Plattform auf der Basis von TCR-Fusionsproteinen (TRuC) entwickelt, die den natürlichen TCR-Komplex so umprogrammiert, dass dieser ausgewählte Tumorantigene erkennt und dadurch die T-Zellen Krebszellen gezielt eliminieren können. TCR2 Therapeutics und das Klinikum der Universität München haben sich zusammengetan, um die Anwendung der TRuC-Technologie weiterzuentwickeln. Dabei ergänzen sich die jeweiligen Expertisen zur T-Zell-Biologie und zur T-Zell-Aktivierung wechselseitig.

    Die Zusammenarbeit beinhaltet eine Partnerschaft zwischen TCR2 und Prof. Dr. Stefan Endres, Leiter der Abteilung für Klinische Pharmakologie und Forschungsdekan der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, sowie Privatdozent Dr. Sebastian Kobold, Arbeitsgruppenleiter in der Abteilung für Klinische Pharmakologie. Forschungsschwerpunkt der beiden Mediziner Endres und Kobold ist die Verständigung zwischen Tumor- und Immunzellen und deren therapeutische Beeinflussung. Sie haben eine Klasse von T-Zell-aktivierenden Rezeptoren entwickelt, die jetzt im Zusammenspiel mit der TRuC-Technologie von TCR2 getestet werden soll. Ziel ist es, die Effizienz der T-Zellantwort gegen solide Tumore zu steigern.

    „Wir freuen uns, dass wir unser Verständnis der T-Zell-Biologie auf der TruC-Plattform anwenden können, um die T-Zell-Aktivität beim Kampf gegen Tumorzellen zu steigern“, sagt Prof. Dr. Stefan Endres. „Gemeinsam mit dem starken wissenschaftlichen Team bei TCR2 sind wir in einer guten Position bisherige Limitationen bei T-Zell-basierten Krebstherapien anzugehen.“

    „Wir freuen uns auf eine produktive Partnerschaft mit Prof. Endres und Dr. Kobold, die kreative Ansätze für eine effektivere T-Zell-Therapie entwickelt haben“, sagt Dr. Robert Hofmeister, wissenschaftlicher Leiter von TCR2. „Wir müssen die T-Zell-basierten Therapien weiter verbessern, wenn wir damit Patienten behandeln wollen, die an soliden Tumoren leiden. Umprogrammierte T-Zellen – durch den Einsatz der TRuC-Technologie und von aktivierenden Rezeptoren – können dabei möglicherweise helfen.“

    Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Stefan Endres und PD Dr. Sebastian Kobold
    Abteilung für Klinische Pharmakologie
    Klinikum der Universität München (LMU)
    Campus Innenstadt
    Tel: +49 (0)89 4400-57300
    E-Mail: endres@lmu.de, sebastian.kobold@med.uni-muenchen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.klinikum.uni-muenchen.de/de/das_klinikum/zentrale-bereiche/weitere-in...
    http://www.tcr2.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay