idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.01.2017 18:23

Premiere: erstes bayernweites Projekt Holz und Kunststoff im Verbund gestartet

Nicola Socha Kommunikation
Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

    Die bayerischen Cluster Forst und Holz und Cluster Neue Werkstoffe bündeln erstmalig in einem gemeinsamen Cluster-Verbund - Projekt Ihre Kompetenzen, um das zukünftige Potenzial von holz- und biobasierten Werkstoffen aufzuzeigen. Unter dem Projekttitel „Technologiekooperationen für biobasierte Werkstoffe aus Holz und Kunststoff“ soll mit Hilfe eines systematischen Ansatzes die Innovationsfähigkeit der Unternehmen verbessert und Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich der biobasierten Komposite und holzbasierten Verbundwerkstoffe initiiert werden.

    Der Einsatz nachwachsender Rohstoffe und die Entwicklung biobasierter und nachhaltiger Produkte gewinnt zunehmend an Bedeutung. Gründe hierfür sind sowohl der Wunsch nach Unabhängigkeit von fossilen Ressourcen als auch die Reduzierung von CO2-Emissionen. Die Bioökonomie als nachhaltige, moderne Wirtschaftsform umfasst alle Aktivitäten, die diese Ziele verfolgen und trägt damit wesentlich zur Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit einer Gesellschaft mit nachhaltigen Entwicklungszielen im postfossilen Zeitalter bei. Unter anderem ist es Ziel, durch eine nachhaltige Nutzung nachwachsender Rohstoffe den Einsatz biobasierter Werkstoffe in unterschiedlichen Anwendungsbereichen wie Automobil, Konsumgüter, Textil, Möbel, etc. zu erhöhen. Gerade innovative Verbundwerkstoffe aus Holz und Kunststoff haben ein großes Potenzial für Anwendungen in den genannten Bereichen.

    Holz und Kunststoff im Verbund

    Holz als „traditioneller“ Werkstoff ist einer der wichtigsten nachwachsenden Rohstoffe in Bayern. Dieser Rohstoff bietet sich für die Herstellung von biobasierten bzw. nachhaltigen Werkstoffen besonders an, da er als nachwachsender Rohstoff gut verfügbar ist und nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelherstellung steht. So lassen sich durch neue Technologien die verschiedenen Bestandteile wie Cellulose, Lignin und Inhaltsstoffe wie z.B. Tannine oder Harze für die stoffliche Nutzung gewinnen und für neue Werkstoffe (Biokomposit, WPC, Schäume, Textilfaser etc.), Anwendungen und Technologien (Additive Fertigung, Fügetechnologien, Leichtbau, Engineered Wood Products, etc.) nutzbar machen. Die Vielfalt an Verarbeitungsmöglichkeiten der einzelnen Holzbestandteile ermöglicht eine große Anzahl an Anwendungsmöglichkeiten nicht nur im Holz- und Möbelbau, sondern auch für Fahrzeug- oder Leichtbau. Innovative Verbund-/Hybridlösungen oder naturfaserverstärkte Komposite sind ein großes Zukunftsthema. Der traditionelle Werkstoff Holz und holzbasierte Produkte können hier als neue, innovative Werkstofflösungen im Verbund mit Kunststoffen eine wichtige Rolle spielen.

    Die Erfolgsformel: Höhere Innovationsfähigkeit, erfolgreichere Unternehmen

    Um zukünftigen Herausforderungen begegnen zu können und in neuen Materialanwendungen im Rahmen der Bioökonomieinitiative noch schneller voranzukommen, ist die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen aus der Holzbranche und anderen Werkstoffbereichen, vor allem aus der Kunststoff- und Verbundwerkstoffindustrie, ein wichtiger Baustein. Mit einem systematischen Ansatz werden in diesem Cross-Cluster Projekt geeignete Kooperationspartner ausgewählt und gezielt zusammengeführt.
    Im Rahmen dieses vom bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie geförderten Projektes sollen innovative Produkte und Technologien entstehen und neue Märkte für die Unternehmen erschlossen werden.


    Weitere Informationen:

    http://www.cluster-neuewerkstoffe.de
    http://www.cluster-forstholzbayern.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).