idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.09.2017 12:11

Über 50.000 Besucherinnen und Besucher bei den "Highlights der Physik" in Münster

Dr. Christina Heimken Presse- und Informationsstelle
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr als 50.000 Menschen nutzten die Angebote der "Highlights der Physik" in Münster. Die 17. Ausgabe des Wissenschaftsfestivals unter dem Motto "Struktur und Symmetrie" endet am Samstagabend (23. September).

Die "Highlights der Physik" in Münster waren ein voller Erfolg: Nach Angaben der Veranstalter nutzten mehr als 50.000 Besucherinnen und Besucher die Angebote. Die 17. Ausgabe des Wissenschaftsfestivals fand vom 18. bis zum 23. September auf dem Schlossplatz und an vielen Orten der Innenstadt unter dem Motto "Struktur und Symmetrie" statt. Im Mittelpunkt standen aktuelle Forschungen von der Teilchen- bis zur Geophysik.

Die Veranstalter des Wissenschaftsfestivals – das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) – sowie die zahlreichen Partner und Förderer freuen sich über den großen Zuspruch. Cornelia Denz, Professorin für Angewandte Physik an der WWU und lokale Organisatorin, unterstrich: „Besonders die Schülerinnen und Schüler haben unsere zahlreichen Programme begeistert angenommen. Die ganze Woche über haben Kinder und Jugendliche die Workshops und Mitmachprojekte der WWU geradezu überrannt.“ Bereits die Auftaktveranstaltung mit TV-Moderator Ranga Yogeshwar, Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und Nobelpreisträger Georg Bednorz in der Halle Münsterland mit mehr als 3000 Besucherinnen und Besuchern hatte gezeigt, dass das Interesse am Experimentieren und Forschen in Münster bei Jung und Alt groß ist.

Herzstück des Wissenschaftsfestivals war eine Mitmach-Ausstellung auf dem Schlossplatz mit mehr als 50 Exponaten. Neben der großen Ausstellung gab es zahlreiche Wissenschaftsshows für Kinder und Erwachsene, 35 Vorträge, einen „EinsteinSlam“, Workshops, viele Mitmach-Experimente und den mehrtägigen Schülerwettbewerb „exciting physics“, an dem sich Jugendliche aus vielen Bundesländern mit ihren Konstruktionen beteiligten. Die 17. „Highlights der Physik“ enden am Samstagabend (23. September) mit einem Vortrag von Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher, der den Bogen von den Primzahlen zum "Da Vinci Code" spannt.

Die Besucherinnen und Besucher dürfen sich auf das nächste Physikfestival bereits jetzt freuen: im September 2018 werden die „18. Highlights der Physik“ in Dortmund stattfinden und sich vor allem den physikalischen Aspekten von Medizin und Sport widmen.

Die „Highlights der Physik“ wurden von zahlreichen Institutionen unterstützt. Partner der Veranstaltung waren die Fachhochschule Münster, die Stadt Münster, die Stiftung der Sparkasse Münsterland Ost, die Wilhelm-und-Else-Heraeus-Stiftung, die Klaus-Tschira-Stiftung, das Webportal „Welt der Physik“ und die Infineon AG. Als Förderer mit dabei waren das Center for Nonlinear Science (CeNoS) der WWU sowie "Q.UNI" und "MExLab", zwei Einrichtungen der WWU für Kinder und Jugendliche. Medienpartner waren die Westfälischen Nachrichten.

Die „Highlights der Physik“ wurden 2001 vom BMBF und der DPG ins Leben gerufen. Das Wissenschaftsfestival tourt mit wechselnder Thematik von Stadt zu Stadt. Für die wissenschaftlichen Inhalte, die Konzeption und Durchführung der Reihe ist AC-Science-Consulting aus Duisburg mit der jeweiligen wissenschaftlichen Leitung verantwortlich.

Ansprechpartner:
Medienbüro „Highlights der Physik“
c/o iserundschmidt GmbH
Dr. Lutz Peschke
Tel.: 0228 / 30413744
Fax: 0228 / 55525-19
E-Mail: ius.pr@dpg-physik.de


Weitere Informationen:

http://www.physik-highlights.de Weitere Informationen
http://www.highlights-physik.de/presse/pressebilder Pressefotos


Ergänzung vom 23.09.2017

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, jedermann
Biologie, Chemie, Mathematik, Pädagogik / Bildung, Physik / Astronomie
überregional
Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
Deutsch


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).