Bochum bekommt ein Start-up-Center

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.01.2019 12:12

Bochum bekommt ein Start-up-Center

Jens Wylkop M.A. Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) hebt ihre Gründungsförderung auf ein neues Level. In einem landesweiten Wettbewerb hat sie sich erfolgreich durchgesetzt. Die RUB erhält vom NRW-Wirtschaftsministerium in den kommenden fünf Jahren Mittel, um ein Exzellenz-Start-up-Center aufzubauen. Beantragt hat die RUB rund 24 Millionen Euro, die genaue Fördersumme steht noch nicht fest.

    „Gleich zum Jahresauftakt ist das eine weitere, großartige Erfolgsmeldung für die RUB. Die Förderung bringt Bochum in Innovation, Transfer und Gründungen ganz nach vorne“, sagt Rektor Prof. Dr. Axel Schölmerich. „Besonders freut mich, dass dadurch unsere Bewerbung als Exzellenzuniversität zusätzlichen Schub bekommt.“

    Wettbewerb der Universitätsstandorte

    Der Rektor hat die Auszeichnung im Wettbewerb der Universitätsstandorte Nordrhein-Westfalens am 17. Januar 2019 in Düsseldorf von Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart erhalten. Das Land hat insgesamt sechs Anträge auf Förderung mit einem Gesamtvolumen von 150 Millionen Euro ausgewählt. Am Vormittag war ein dreiköpfiges Team ins NRW-Wirtschaftsministerium gereist, um die Jury von den Bochumer Plänen zu überzeugen. Gemeinsam mit Marc Seelbach, Leiter Transfer und Entrepreneurship der RUB, und Ralf Meyer, Geschäftsführer der Bochum Wirtschaftsentwicklung, stellte Prorektor Prof. Dr. Andreas Ostendorf die Idee des Bochumer Exzellenz-Start-up-Centers vor. Am Abend schon wurde die RUB als einer der Gewinner des Wettbewerbs gekürt.

    „Transfer haben wir als dritte Säule neben Forschung und Lehre fest verankert“, erläutert Ostendorf, Prorektor für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Transfer der RUB. „Mit dieser millionenschweren Förderung durch das Land machen wir einen erheblichen Sprung und heben unsere Gründungsaktivitäten auf ein neues, höheres Level.“

    Hoch gesteckte Ziele

    Aufbauend auf den Erfolgen des Gründungskonzepts Worldfactory seit dem Jahr 2014 verfolgt die RUB nun in den kommenden fünf Jahren hoch gesteckte Ziele. Sie will unter anderem

    • einen Platz unter den Top Ten der Gründungsuniversitäten in Deutschland erreichen,
    • das Transferpotenzial aus der Spitzenforschung in ihren Schwerpunkten – den Exzellenzclustern und Research Departments – weiter erschließen,
    • die Gründungskultur und -förderung noch besser in die fachliche Breite mit ihren 20 Fakultäten bringen und
    • auf dem Technologiecampus Mark 51°7 im ehemaligen Opel-Verwaltungsgebäude einen der größten Makerspaces Deutschlands aufbauen. Hier soll ein besonders starker Ort für Kreativität und Austausch, Prototyping und Ideenentwicklung entstehen.

    Gebündelt werden die diese Aktivitäten fachübergreifend unter dem Dach des Worldfactory Start-up-Center Bochum, kurz WSC. Es wird lückenlos alle Phasen der Gründung und Start-up-Förderung abdecken – von der Sensibilisierung über die Ideenentwicklung bis hin zum Unternehmensaufbau und -wachstum. Dabei setzt die RUB besonders auf die bewährte Partnerschaft und Arbeitsteilung mit der Bochum Wirtschaftsentwicklung sowie auf die Zusammenarbeit mit Institutionen wie dem Ruhr-Hub.

    Dynamische Entwicklung

    „Seit dem Start der Worldfactory hat sich eine dynamische Entwicklung vollzogen, die mit den aktuellen Zahlen aus dem Gründungsradar für 2018 eindrucksvoll untermauert wird“, so Prorektor Ostendorf. Die RUB hat zusammen mit ihren Partnern im regionalen Start-up-Ökosystem erfolgreich neue Infrastrukturen und Leistungsangebote aufgebaut, um technologie- und wissensbasierte Gründungen zu fördern. Im Gründungsradar 2018 landete die RUB NRW-weit auf Platz zwei in der Kategorie „große Hochschulen“, bundesweit auf Rang 17 von 38.

    Pressekontakt

    Prof. Dr. Andreas Ostendorf
    Prorektor für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Transfer
    Ruhr-Universität Bochum
    Tel: 0234 32 27045
    E-Mail: prorektor-forschung@ruhr-uni-bochum.de


    Weitere Informationen:

    https://www.worldfactory.de/ – Worldfactory
    https://www.wirtschaft.nrw/pressemitteilung/experten-jury-waehlt-sechs-universit... – Presseinformation des NRW-Wirtschaftsministeriums
    https://news.rub.de/hochschulpolitik/2018-12-21-gruendungsradar-2018-rub-ist-num... – Gründungsradar 2018


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Wirtschaft, fachunabhängig
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay