idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.03.2019 16:17

Viadrina-Historikerin Dr. des. Clara Frysztacka erhält Klaus-Mehnert-Preis für ihre Dissertation

Michaela Grün Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

    Die Historikerin Dr. des. Clara Frysztacka erhält am Donnerstag, dem 14. März, in Berlin den Klaus-Mehnert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO). Mit der Auszeichnung wird die 32-jährige Wissenschaftlerin der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) für ihre Dissertation zum Thema „Zeit-Schriften. Die Konstruktion der historischen Zeit der Moderne" geehrt. Darin untersucht sie Zeitvorstellungen in populären polnischsprachigen Zeitschriften am Ende des 19. Jahrhunderts.

    Mich hat interessiert, wie das Selbstverständnis von Menschen durch ihre Vorstellung von Zeit geprägt ist“, erklärt Clara Frysztacka ihren philosophischen Ansatz. Die Auszeichnung ist nach dem Wissenschaftlichen Förderpreis des Botschafters der Republik Polen und dem Historikerpreis der Dirlmeier Stiftung bereits die dritte Ehrung der Doktorarbeit. „Wichtig daran ist mir besonders das Bewusstsein, dass jemand anderes meine Arbeit gelesen und gut gefunden hat“, ordnet die Historikerin ihre Auszeichnungen ein.

    Seit 2016 ist Clara Frysztacka wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Europäische Zeitgeschichte an der Europa-Universität Viadrina. Zuvor hatte sie als Gerda-Henkel-Stipendiatin an der Universität Siegen und als Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts Warschau an ihrer Promotion gearbeitet, die sie im Februar dieses Jahres mit „summa cum laude“ abschloss. Die gebürtige Italienerin hatte zunächst in Mailand und später an der Freien Universität Berlin Osteuropäische Geschichte und Politikwissenschaften studiert.

    Hintergrund:
    Der mit 1.000 Euro dotierte Klaus-Mehnert-Preis wird jährlich von der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde für herausragende wissenschaftliche Arbeiten vergeben, die sich mit den Staaten Ostmittel- und Osteuropas befassen. Schon vor zwei Jahren wurde mit Dr. Susann Worschech eine Viadrina-Wissenschaftlerin mit der Auszeichnung geehrt.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Philosophie / Ethik, Sprache / Literatur
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay