Fontanes Handbibliothek visualisiert

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.03.2019 14:54

Fontanes Handbibliothek visualisiert

Steffi Brune Stabsstelle Hochschulmarketing
Fachhochschule Potsdam

    Was und wie las Theodor Fontane? Zum Fontanejahr 2019 veröffentlicht ein interdisziplinäres Projektteam bestehend aus Forscher*innen der Fachhochschule und Universität Potsdam eine interaktive Visualisierung von Theodor Fontanes Notizen und Markierungen in seiner Handbibliothek. Der Prototyp wurde als ein Ergebnis aus der Forschungskooperation “Lesespuren: Fontanes Handbibliothek visualisieren” auf der DHd2019 in Frankfurt vorgestellt.

    Ziel der Forschungskooperation zwischen dem UCLAB der Fachhochschule Potsdam und dem Theodor-Fontane-Archiv Potsdam lag unter anderem darin, eine experimentelle Visualisierung der digitalisierten Handbibliothek Theodor Fontanes zu entwickeln. Diese wurde nun in Form eines web-basierten Prototyps veröffentlicht und umfasst 155 Bände aus Fontanes Handbibliothek, welche für das Projekt von einem wissenschaftlichen Team am Theodor-Fontane-Archiv bibliographisch erfasst und digitalisiert wurden. Das virtuelle Inventar, bestehend aus 64.000 Digitalisaten, enthält Werke, die von Fontane gelesen, kommentiert, korrigiert und zum Teil auch geschrieben wurden.

    Was las Theodor Fontane? Und wie las er? Wie kann man Fontane als Nutzer seiner Bibliothek charakterisieren? Las Fontane Goethe intensiver als Schiller? Und präsentierte sich Fontane als genauso kritischer Leser seiner eigenen wie fremder Werke? ›Fontanes Handbibliothek‹ umschreibt einen 155 Bände umfassenden Teilbestand aus Fontanes eigenem Besitz, der heute im Theodor-Fontane-Archiv in Potsdam bewahrt wird. Fontane hat diese Bücher selbst in Händen gehalten und mit ihnen gearbeitet. Dies zeigt sich in zahlreichen Marginalien und Markierungen, die er während der Lektüre vorgenommen hat und welche in dieser Visualisierung zum ersten Mal auch in transkribierter Form erforscht werden können.

    Der Prototyp dieser Visualisierung eröffnet neue und aufschlussreiche Perspektiven auf eine einzigartige Autorenbibliothek und macht diese sowohl für Forscher*innen als auch für die Öffentlichkeit nutz- und erfahrbar. Fontane wird darin nicht nur als Leser, sondern auch als Kommentator der Werke anderer Autoren sichtbar. Vor allem die Lesespuren in Form von zahlreichen Anmerkungen und Kommentaren in eigener Handschrift machen die Sammlung besonders wertvoll. Mit der Visualisierung existiert nun eine neuartige grafische Benutzeroberfläche, die zum einen die Betrachter*innen dazu einlädt die vielfältige Autorenbibliothek eigenständig zu erkunden und zum anderen die theoretischen Ergebnisse der interdisziplinären Forschungskooperation zwischen dem UCLAB und dem Theodor-Fontane-Archiv in Form umsetzt.

    Die Visualisierung wurde von Mark-Jan Bludau (Interfacedesigner und -forscher) entwickelt und die wissenschaftliche Arbeit wurde von Viktoria Brüggemann (Kulturwissenschaftlerin) betreut. Beide sind Alumni der Fachhochschule Potsdam und arbeiten als akademische Mitarbeiter*innen im UCLAB. Viktoria Brüggemann und Mark-Jan Bludau haben gerade mit Dr. Anna Busch vom Theodor-Fontane-Archiv auf der 6. Jahrestagung des Verbands Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd2019) in Frankfurt am Main einen wissenschaftlichen Vortrag zum Projekt gehalten.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Marian Dörk
    Telefon: +49 331 580-2511
    E-Mail: doerk­ (at) fh-potsdam.de


    Weitere Informationen:

    https://www.fh-potsdam.de/informieren/aktuelles/news-detailansicht/artikel/fonta...
    https://uclab.fh-potsdam.de/ff/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Informationstechnik, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay