idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.05.2019 14:46

Spot the Stereotype! – Interdisziplinäre Tagung am 6. und 7. Juni 2019

Raphael Rönn Stabsstelle für Presse und Kommunikation
Freie Universität Berlin

    Eine interdisziplinäre Tagung zur stereotypen Musterbildung in Politik, Gesellschaft, Kunst und Wissenschaft findet am 6. und 7. Juni an der Freien Universität statt. Die Forscherinnen und Forscher aus verschiedenen Fächern der Geistes- und Sozialwissenschaften wollen Stereotype dort sichtbar machen, wo man sie nicht zuallererst vermutet, und dabei auch die eigene wissenschaftliche Arbeit auf stereotype Denk- und Handlungsweisen untersuchen. Die Tagung ist öffentlich, der Eintritt frei. Am Abend des 6. Juni findet eine Podiumsdiskussion statt; um Anmeldung wird gebeten:

    www.eventbrite.com/e/spot-the-stereotype-podiumsdiskussion-tickets-60867187396

    Die Fähigkeit zur Mustererkennung hilft, Situationen schnell zu erfassen, Informationen zu verarbeiten und „angemessen“ zu reagieren. Stereotype sind alltagspraktisch daher äußerst hilfreich; sie sind aber nicht neutral, sondern ziehen Unterscheidungen ein: zwischen Geschlechtern, Alters- und Berufsgruppen, Nationalitäten, kulturellen Verfasstheiten, Traditionen, Kommunikations- und Verhaltensweisen. Nicht nur der Alltag ist voller unterschwellig mitgeführter Stereotype, wie wir sie beispielsweise aus sozialen Rollenvorstellungen kennen. Auch wissenschaftliche Diskurse sind geprägt von vermeintlich gemeingültigen Grundannahmen, Kanonbildungen und Interpretationsmustern.

    Die Forscherinnen und Forscher nehmen zwei Sondierungszonen in den Blick: Zum einen geht es darum, welche wissenschaftshistorisch gewachsenen stereotypen Annahmen derzeit in den wissenschaftlichen Arbeitsweisen wirksam sind. Zweitens wird ergründet, wie künstlerische und literarische Arbeiten gesellschaftliche Muster aufzudecken und verhandelbar zu machen vermögen. Kann das Wissen darum, wie sich stereotype Muster ausbilden und ihre ambivalente Wirkmacht entfalten, vielleicht sogar helfen, sie zukünftig früher zu entschärfen?

    Die Tagung wird gemeinsam von sieben Forschungsverbünden veranstaltet:

    - Berliner Antike-Kolleg,

    - Exzellenzcluster „Topoi. The Formation and Transformation of Space and Knowledge in Ancient Civilizations“,

    - Forschungsgruppe „Diskursivierungen von Neuem. Tradition und Novation in Texten und Bildern des Mittelalters und der Frühen Neuzeit“,

    - Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien,

    - Sonderforschungsbereich „Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit“,

    - Kolleg-Forschungsgruppe „BildEvidenz. Geschichte und Ästhetik“,

    - Exzellenzcluster „Temporal Communities. Doing Literature in a Global Perspective“

    Zeit und Ort

    - Donnerstag, den 6. Juni 2019, Beginn: 15.00 Uhr, Beginn der Podiumsdiskussion: 18.15 Uhr
    - Freitag, den 7. Juni 2019, 9.30 Uhr bis 18.30 Uhr
    - Freie Universität Berlin, Topoi-Villa, Hittorfstraße 18, 14195 Berlin


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Sabine Greiner, wissenschaftliche Koordinatorin der DFG-Forschungsgruppe „Diskursivierungen von Neuem“, E-Mail: sabine.greiner@fu-berlin.de

    Dr. Kristiane Hasselmann, wissenschaftliche Koordinatorin des Sonderforschungsbereichs „Episteme in Bewegung“, Freie Universität Berlin, E-Mail: kristiane.hasselmann@fu-berlin.de

    Dr. Rebecca Mak, Geschäftsführerin der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien, Freie Universität Berlin, E-Mail: rebecca.mak@fu-berlin.de


    Weitere Informationen:

    https://blogs.fu-berlin.de/stereotypes


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay