Steuerliche Förderung für Unternehmen: der Forschungszulagenrechner

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.11.2019 13:55

Steuerliche Förderung für Unternehmen: der Forschungszulagenrechner

Wiebke Ehret Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH

    Am 7. November 2019 hat der Bundestag das Gesetz zur Forschungszulage verabschiedet. Damit wird es immer wahrscheinlicher, dass die steuerliche Forschungsförderung ab dem 1. Januar 2020 in Deutschland startet. Künftig können dann Unternehmen die Personalaufwendungen für Forschung und Entwicklung steuerlich geltend machen. Doch für welche Unternehmen kommt die neue Förderung in Frage und welche Bedingungen müssen erfüllt sein? Über das Gesetz, das auch noch vom Bundesrat beschlossen werden muss, informiert die Website https://forschungszulagenrechner.de. Unternehmen können sich ab sofort auf der Website über die neue Fördermöglichkeit erkundigen.

    Nach Inkrafttreten des Gesetzes werden die beschlossenen Regelungen in Algorithmen des Forschungszulagenrechners einfließen. Unternehmen erhalten damit spezifisch auf ihre Forschungs- und Entwicklungsvorhaben bezogene Auskünfte: Sie erfahren, ob sie förderberechtigt sind und wie hoch die zu erwartende steuerliche Zulage ausfallen könnte. So kann die Website schließlich auf alle darauf bezogenen Unternehmensanfragen direkt individuelle Einschätzungen liefern.

    Bereitgestellt werden die Informationen durch die Informationsseite inklusive Berechnungsfunktion vom Institut für Innovation und Technik in der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH. Die steuerliche Forschungsförderung tritt als weiteres Instrument neben die direkte Projektförderung, mit der die Bundesregierung die Forschung und Entwicklung in Unternehmen und Forschungseinrichtungen bereits jetzt gezielt unterstützt. Die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH ist ein führender Dienstleister, wenn es um Fragen zu Innovation und Technik geht. Das Unternehmen begleitet seit über 40 Jahren Kunden aus Politik, Forschung, Industrie und Wirtschaft und bietet als Projektträger für jeden Schritt im Innovationsprozess die passende Lösung.

    Ansprechpartnerin (Presse): Angelika Pelz, 030/310078-309, pelz@forschungszulagenrechner.de
    Ansprechpartner (fachlich): Dr. Leo Wangler, 030/310078-5566, wangler@forschungszulagenrechner.de
    Ansprechpartner (fachlich): Guido Zinke, 030/310078-5566; zinke@forschungszulagenrechner.de
    Institut für Innovation und Technik, Steinplatz 1, 10623 Berlin

    https://forschungszulagenrechner.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Leo Wangler, 030/310078-5566, wangler@forschungszulagenrechner.de
    Guido Zinke, 030/310078-5566; zinke@forschungszulagenrechner.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay