Forschung zwischen Biokatalyse und technischer Chemie – Jochen Block-Preis 2020 für Jan von Langermann, Rostock

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
10.03.2020 13:32

Forschung zwischen Biokatalyse und technischer Chemie – Jochen Block-Preis 2020 für Jan von Langermann, Rostock

Dr. Christine Dillmann Öffentlichkeitsarbeit
DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

    Der Jochen Block-Preis 2020 der Deutschen Gesellschaft für Katalyse geht an Dr. Jan von Langermann von der Universität Rostock. Damit werden seine herausragenden Beiträge auf dem Gebiet der integrierten in-situ Produktabtrennung bei der biokatalytischen enantioselektiven Synthese von Aminen zur Herstellung vielfältiger Synthesebausteine anerkannt. Der Jochen Block-Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und würdigt außergewöhnliche Leistungen von Nachwuchswissenschaftlern.

    Der Schwerpunkt der Forschungsarbeiten von Jan von Langermann konzentriert sich auf die direkte Implementierung von Kristallisations-, Membran- und Adsorptionsverfahren in biokatalytische Prozesse. Mit diesem Konzept möchte er die gängigen Limitierungen in der Biokatalyse, wie unerwünschte Nebenreaktionen, Inhibierungen und thermodynamisch ungünstige Reaktionsgleichgewichte, überwinden. Mit seiner interdisziplinären Forschung auf dem Gebiet der Biokatalyse und technischer Chemie/Verfahrenstechnik entwickelte er innovative Reaktionsführungen. Damit können wichtige chirale Bausteine für die organische und pharmazeutische Chemie in deutlich höheren Ausbeuten hergestellt werden. Die Kombination von stereoselektiven Enzymreaktionen und selektiver Kristallisation führten beispielsweise nicht nur zu einer deutlich erhöhten Produktbildung, sie ist auch ein sehr gutes Beispiel für eine integrierte Prozessführung, bei der die Aufarbeitung (downstream-processing) erheblich vereinfacht werden kann. Jan von Langermann hat mit seinen innovativen Arbeiten ein eigenständiges Forschungsgebiet entwickelt. Zahlreiche Publikationen in renommierten Fachzeitschriften untermauern dies.

    Jan von Langermann hat nach dem Chemiestudium und seiner Promotion in Technischer Chemie an der Universität Rostock zunächst als Postdoktorand am Max-Planck-Institut in Magdeburg geforscht. Ein weiterer Postdoc-Aufenthalt führte ihn nach Minneapolis, bevor er 2013 an die Universität Rostock zurückkehrte. Dort leitet er derzeit die Nachwuchsgruppe Biokatalytische Systeme im Institut für Chemie. Zusätzlich absolvierte er Kurzaufenthalte beim britisch-schwedischen Pharmaunternehmen AstraZeneca und einer Arbeitsgruppe in Prag, wo er sich mit verfahrenstechnischen Fragestellungen beschäftigte.

    Die Deutsche Gesellschaft für Katalyse (German Catalysis Society GeCatS) ist die Plattform für die gesamte deutsche Katalyse-Community im Bereich Forschung und Anwendung. Sie hat etwa 1100 Mitglieder aus Industrie und Akademia. GeCatS fördert den Austausch zwischen Industrie, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und forschungspolitischen Organisationen und vertritt die Interessen der Katalyse-Community auf nationaler und internationaler Ebene. Die Deutsche Gesellschaft für Katalyse wird getragen von DECHEMA, VDI-GVC, GDCh, DGMK und DBG.

    Der Jochen Block-Preis der Deutschen Gesellschaft für Katalyse wird in unregelmäßigen Abständen verliehen. Prämiert werden Forschungsarbeiten und Entwicklungen junger Nachwuchskräfte auf dem Gebiet der Katalyse, die noch nicht auf einen ordentlichen Lehrstuhl berufen sind und die durch grundlegende und originelle Untersuchungen das Gebiet der Katalyse in besonderer Weise befruchtet haben.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay