idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.05.2004 00:00

ANALYTICA 2004: Biochip soll allergische Reaktionen vermeiden helfen

Dr. Stefan Kurze Marketing - Strategisches Management
Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH

    ***SPERRFRIST: 10.05.2004***
    Sichere Kontrolle von glutenfreien Lebensmitteln zum Schutz für Zöliakiepatienten

    ***SPERRFRIST: 10.05.2004***
    Im Rahmen des EU-Projekts "CD-CHEF" ist das Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM) an der Entwicklung eines Biosensors für den Glutennachweis in Lebensmitteln beteiligt. Der Biosensor soll als Einwegchip die standardisierte Extraktion und Analyse von Proben aus Lebensmitteln ermöglichen. Auf der Analytica stellen die Mainzer Forscher ein erstes Funktionsmuster aus, das mit einem speziellen Nachweisverfahren Gluten bzw. dessen für Zöliakiepatienten toxischen Fragmente detektieren soll.

    Der Biosensor befindet sich auf einem miniaturisierten Einwegchip aus einem Polymerwerkstoff. Der Chip wurde für ein modulares Baukastensystem konzipiert, das später die Probenaufbereitung, Dosierung und Auswertung steuert. Die elektrochemische Detektion des toxischen Glutens erfolgt mittels Amperometrie. Zum Einsatz kommen zwei Elektroden: Eine Mikrobezugselektrode mit Feststoff-Elektrolyt aus Silber-Silberchlorid und eine modifizierte Goldfolie. Die Goldfolie ist mit spezifischen Antikörpern beschichtet, an die nur das toxische Gluten bindet. Die Bindung löst eine elektrochemische Reaktion aus. Über den damit verbundenen Stromfluss wird das Gluten quantitativ nachgewiesen.

    Der Analysechip ist für die Kontrolle von Lebensmitteln beim Produzenten vorgesehen, der die Waren als glutenfrei deklarieren möchte. Gleichzeitig soll mit dem Biochip ein EU-weiter Standard für den Nachweis und die Extraktion von toxischem Gluten in Lebensmitteln geschaffen werden.

    An der Entwicklung des Biosensors sind die Universität Rovira i Virgili (Spanien) und sieben weitere europäische Partner beteiligt. Das Projekt (QLKI-2002-02077) wird im Rahmen des "Quality of Life" - Programms der Europäischen Union gefördert.

    Weiteres unter:
    http://www.etseq.urv.es/BBG/dinamic/Cd-chef

    IMM ist als weltweit tätiges Dienstleistungsunternehmen für Forschung und Entwicklung in der Mikrotechnik auf kundenspezifische Entwicklungen spezialisiert

    Besuchen Sie uns auf der ANALYTICA 2004 in Halle A4, Stand 373.


    Weitere Informationen:

    http://www.etseq.urv.es/BBG/dinamic/Cd-chef


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay