idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Event


institutionlogo


Share on: 
09/26/2019 - 11/24/2019 | Bochum

Brutalismus-Ausstellungen

„RUB: Brutal schön?“ und „SOS Brutalismus – Rettet die Betonmonster“, so heißen zwei Ausstellungen, die im September 2019 an der Ruhr-Universität Bochum beginnen. Beide zeigen, wie vielfältig der Architekturstil Brutalismus angewendet und umgesetzt wurde. Und das an einem Ort, der selbst ein Beispiel dafür ist: dem Universitätscampus in Bochum.

Architektur
Rettet die Betonmonster!

Im September 2019 starten zwei Ausstellungen an der RUB, die sich mit dem Architekturstil Brutalismus auseinandersetzen.

„RUB: Brutal schön?“ und „SOS Brutalismus – Rettet die Betonmonster“, so heißen zwei Ausstellungen, die im September 2019 an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) beginnen. Beide zeigen, wie vielfältig der Architekturstil Brutalismus angewendet und umgesetzt wurde. Und das an einem Ort, der selbst ein Beispiel dafür ist: dem Universitätscampus in Bochum.

Eröffnung

Die Ausstellung „RUB: Brutal schön?“ eröffnet am 25. September 2019 um 17.30 Uhr im Erdgeschoss der Universitätsbibliothek. Anschließend gibt es um 19 Uhr im Musischen Zentrum die Eröffnung von „SOS Brutalismus“ mit Grußworten von RUB-Kanzlerin Dr. Christina Reinhardt und dem Kurator des Deutschen Architekturmuseums Oliver Elser.

International anerkannte Ausstellung

„SOS Brutalismus“ ist ein Ausstellungsprojekt vom Deutschen Architekturmuseum und der Wüstenrot-Stiftung und präsentiert im Musischen Zentrum der RUB das weltweite Phänomen des Brutalismus in den 1960er- und 1970er-Jahren mit zahlreichen Fotos, Modellen und Texten. Besucherinnen und Besucher können so den Stil in seinen verschiedenen Ausprägungen kennenlernen und vor Ort auch Erklärungen von studentischen Guides erhalten. Die Ausstellung läuft bis zum 24. November 2019. Öffnungszeiten sind donnerstags bis sonntags 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das erste Mal wurde die Ausstellung 2017 im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt gezeigt und machte danach unter anderem Station in Wien und Berlin. Das Publikum kann „SOS Brutalismus“ in Bochum erstmals kostenfrei besuchen.

Brutalismus in Bochum

Die Ausstellung „RUB: Brutal schön?“ ist ein studentisches Projekt und wurde innerhalb eines kunstgeschichtlichen Seminars im Sommersemester 2019 konzipiert. Studierende haben dafür zusammen mit Prof. Dr. Cornelia Jöchner Archivmaterial und Informationen rund um die brutalistischen Gebäude auf dem RUB-Campus aufbereitet. Zum Beispiel gibt es Einblicke in die Entwürfe, die beim ursprünglichen Architekturwettbewerb eingereicht wurden. Öffnungszeiten sind montags bis freitags 8 bis 24 Uhr, samstags 10 bis 20 Uhr und sonntags 10 bis 18 Uhr. Die Ausstellung läuft bis zum 30. Oktober 2019; der Eintritt ist frei.

Was ist Brutalismus?

Der Begriff Brutalismus bezieht sich nicht auf das Wort brutal, sondern auf „béton brut“, den französischen Ausdruck für Sichtbeton. Daraus wurde nach dem zweiten Weltkrieg im Englischen „New Brutalism“ und im Deutschen Brutalismus. Der Stil hat die nordrhein-westfälischen Städte in der Nachkriegszeit stark geprägt. Merkmal sind sehr plastische Bauformen und das Offenlegen von Gebäudefunktionen und Baumaterialien.

Angeklickt

Projektseite „SOS Brutalismus“ http://www.sosbrutalism.org/cms/15802395

Zur Wüstenrot-Stiftung https://wuestenrot-stiftung.de/sosbrutalism/

Bilderdownload

Im Newsportal der RUB finden Sie geeignete Pressebilder zum Download: https://news.rub.de/presseinformationen/kultur-und-freizeit/2019-09-16-architekt...

Pressekontakt

Prof. Dr. Cornelia Jöchner
Kunstgeschichtliches Institut
Fakultät für Geschichtswissenschaften
Ruhr-Universität Bochum
Telefon: 0234 32 29842
E-Mail: cornelia.joechner@rub.de

Oliver Elser
Kurator
Deutsches Architekturmuseum
E-Mail: oliver.elser@stadt-frankfurt.de

Information on participating / attending:

Date:

09/26/2019 - 11/24/2019

Event venue:

Ruhr-Universität Bochum
Universitätsstraße 150
44801 Bochum
Nordrhein-Westfalen
Germany

Target group:

Journalists, all interested persons

Relevance:

transregional, national

Subject areas:

Art / design

Types of events:

Exhibition / cultural event / festival

Entry:

09/16/2019

Sender/author:

Katharina Gregor

Department:

Dezernat Hochschulkommunikation

Event is free:

yes

Language of the text:

German

URL of this event: http://idw-online.de/en/event64659


Help

Search / advanced search of the idw archives
Combination of search terms

You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

Brackets

You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

Phrases

Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

Selection criteria

You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
Okay