Wissenschaftsrat | Universitätsmedizin Duisburg-Essen: Dynamisch und aufstrebend

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
10/28/2019 12:35

Wissenschaftsrat | Universitätsmedizin Duisburg-Essen: Dynamisch und aufstrebend

Dr. Christiane Kling-Mathey Geschäftsstelle
Wissenschaftsrat

    „Die Universitätsmedizin am Standort Duisburg-Essen hat in der kurzen Zeit ihres Bestehens seit 2003 eine positive Entwicklung genommen und weist in vielerlei Hinsicht Potenzial auf“, fasst Martina Brockmeier, Vorsitzende des Wissenschaftsrats, den Gesamteindruck der Begutachtung zusammen.

    Der Standort hat mit der Onkologie sowie der Infektiologie und Immunologie zwei leistungsfähige Forschungsschwerpunkte vorzuweisen. Der onkologische Schwerpunkt ist wesentlich von der Einbettung in deutschlandweite Forschungs- und Translationsnetzwerke geprägt. Der bundesweit und international ausgewiesene Schwerpunkt der Organtransplantation sollte stärker in die Forschungsaktivitäten des Standorts einbezogen werden. Auch weitere Bereiche zeigen Potenzial; allerdings muss der Standort sein Profil schärfen, um national und international sichtbarer zu werden. Zunehmend zeichnen sich Engpässe der verfügbaren baulichen Infrastrukturen ab; die IT-Strukturen sind ebenfalls investitionsbedürftig, wenngleich mit der Einführung der elektronischen Patientenakte ein Meilenstein erreicht ist. Die weitere Entwicklung der Universitätsmedizin Duisburg-Essen ist durch eine bedrohliche wirtschaftliche Situation des Universitätsklinikums gefährdet, die durch einen von Land und Standort entwickelten Wirtschaftsplan konsolidiert werden muss.


    Original publication:

    https://www.wissenschaftsrat.de/download/2019/8043-19.pdf - Stellungnahme zur Weiterentwicklung der Universitätsmedizin der Universität Duisburg-Essen
    https://www.wissenschaftsrat.de/download/2019/pm_2519.pdf - Universitätsmedizin Duisburg-Essen: Dynamisch und aufstrebend | Bei seiner Begutachtung identifiziert der Wissenschaftsrat viel Potenzial, aber schwierige Rahmenbedingungen (Pressemitteilung om 28. Oktober 2019)


    More information:

    https://www.wissenschaftsrat.de


    Criteria of this press release:
    Journalists
    interdisciplinary
    transregional, national
    Science policy
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay