Norddeutsche Wissenschaftsministerkonferenz berät Zukunftsthemen in Hannover

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
11/15/2019 13:17

Norddeutsche Wissenschaftsministerkonferenz berät Zukunftsthemen in Hannover

Petra Wundenberg Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

    Niedersachsen übergibt Vorsitz an Schleswig-Holstein

    Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler hat im Rahmen der heutigen Sitzung der Norddeutschen Wissenschaftsministerkonferenz (NWMK) in Hannover den Staffelstab nach einjährigem Vorsitz turnusgemäß an seine Amtskollegin Ministerin Karin Prien aus Schleswig-Holstein übergeben. „Eine enge Zusammenarbeit der norddeutschen Länder in der Wissenschaftspolitik ist sehr wichtig, um unsere gemeinsamen Themen in Berlin und Europa kraftvoll zu vertreten. Ich bin sicher, dass unter dem Vorsitz Schleswig-Holsteins diese erfolgreiche Arbeit nahtlos fortgesetzt wird“, so Thümler.

    Die Einrichtung der Deutschen Allianz Meeresforschung im Sommer 2019, die die maritimen Kompetenzen der Nordländer bündelt und weithin sichtbar macht, ist eines der zukunftsweisenden Ergebnisse, die die NWMK in diesem Jahr erzielen konnte. Auch bei weiteren Zukunftsthemen verabredeten die norddeutschen Bundesländer bei ihrem Treffen in Hannover eine engere Zusammenarbeit. Thümler: „Der Norden ist nicht nur Windenergieland, sondern auch Windenergieforschungsland. Auch in der Speicher- und Netzforschung muss sich der Norden nicht hinter den Wettbewerbern verstecken. Die norddeutschen Bundesländer werden im Bereich der Wasserstoffforschung auf einen engen Austausch und Kooperationen zwischen den Bundesländern setzen, um Ihre Stärken im wissenschaftlichen wie im wirtschaftlichen Bereich noch besser zu nutzen.“
    Darüber hinaus standen Initiativen zur Digitalisierung des Wissenschaftssystems im Vordergrund. Einstimmig sprachen sich die norddeutschen Bundesländer für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit beim Hochleistungsrechnen aus. In Absprache mit den Ländern Brandenburg und Berlin soll es einen gemeinsamen Antrag aus Göttingen und Berlin im Verbund des nationalen Hochleistungsrechnens geben.

    Thema war auch der Austausch im Bereich Digitalisierung und Forschungsdaten: Die NWMK unterstrich die Chancen, die in einem neu gestalteten Zugang zu Daten der Wissenschaft liegen. Ein weiteres Ziel der Nordländer ist der Ausbau ihrer Zusammenarbeit im Bereich der Künstlichen Intelligenz.


    Criteria of this press release:
    Journalists
    interdisciplinary
    transregional, national
    Science policy
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay