idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
10/14/2010 13:26

Eröffnung des Forschungszentrums für Wölfe und Hunde am 21. Oktober 2010

Alexander Dworzak Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
Universität Wien

    Am 21. Oktober 2010 wird das Wolf Science Center (WSC) zur Erforschung der geistigen Leistungen und der Kooperationsfähigkeit von Wölfen und Hunden im österreichischen Ernstbrunn eröffnet. Unter der Leitung der ForscherInnen Kurt Kotrschal, Friederike Range und Zsófia Virányi von der Universität Wien entstand ein weltweit einzigartiges Zentrum mit neuen Forschungsansätzen und ausgezeichneter Tierhaltung. Die Universität Wien unterstützt das große wissenschaftliche Potenzial des WSC maßgeblich.

    Wölfe sind wie Menschen hochsoziale Wesen und kooperieren bei der Jagd, bei der Aufzucht von Jungen und beim Verteidigen des Reviers. "Wahrscheinlich deshalb wurde der Wolf in Form des Hundes zum engsten tierischen Begleiter des Menschen. Daher ist es besonders interessant, zu erforschen, wie klug Wölfe sind – wie sie ihre geistigen Fähigkeiten einsetzen, wie sie ihre Zusammenarbeit organisieren und wie sich Wölfe von Hunden unterscheiden", erklärt Kurt Kotrschal, Professor am Department für Verhaltensbiologie der Universität Wien und einer der Initiatoren des Wolf Science Center.

    Wölfe und Hunde nach gleichem Muster aufgezogen

    Für ihre Forschung benötigen die WissenschafterInnen kooperative Wölfe und Hunde, die nach gleichem Muster aufgezogen und trainiert werden. "Durch Beobachtung alleine ist es unmöglich, auf die geistigen und psychischen Mechanismen der Tiere zu schließen. Daher arbeiten wir derzeit mit elf gut trainierten und kooperativen Timberwölfen sowie vier Hunden, die wie Wölfe aufgezogen und trainiert werden", sagt Kotrschal. In zwei Jahren sollen es bereits 20 Wölfe und ebenso viele Hunde sein. Die Wölfe, darunter "Kaspar" und "Nanuk", hören auf ihre Namen, beherrschen etwa 20 unterschiedliche Kommandos und können an der Leine geführt werden.

    Partner auf Augenhöhe

    Ausgezeichnete Tierhaltung ist ein großes Anliegen des Forschungsteams. "Unsere Wölfe und Hunde betrachten wir als Partner auf Augenhöhe; die Tiere werden zu nichts gezwungen, das Training erfolgt ausschließlich über positive Anreize. Entsprechend gerne arbeiten die Wölfe und Hunde mit uns. Sie bekommen damit jene Herausforderungen und Förderungen, die Wölfen in Gehegehaltung allzu oft fehlen", erläutert Kotrschal. Im Wildpark Ernstbrunn, nur 40 Kilometer von Wien entfernt, entstanden Großgehege für Wolfs-und Hunderudel sowie ein Arbeitsgebäude und ein Testgehege. Dieses ermöglicht BesucherInnen, die Forschung an Wölfen und Hunden hautnah zu erleben. Ab Herbst stehen den Wölfen 16.000 m² Fläche zur Verfügung, den Hunden weitere 4.000 m². Führungen werden an Wochenenden angeboten.

    Über das Wolf Science Center

    Das Wolf Science Center wurde vor drei Jahren als Verein von Kurt Kotrschal vom Department für Verhaltensbiologie sowie Friederike Range und Zsófia Virányi vom Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien gegründet – WissenschafterInnen mit jahrelanger Erfahrung in Verhaltens- und Kognitionsforschung an Affen, Hunden, Vögeln und Wölfen. Sie forschen zu den biologischen Wurzeln der Kooperation beim Menschen ebenso wie zu Grundlagen für die Beurteilung von wildlebenden Wölfen und zum Konfliktmanagement zwischen Wölfen und Menschen.

    Eröffnung des Wolf Science Center am 21. Oktober 2010
    Ort: Wildpark Ernstbrunn, Dörfles 1, 2115 Ernstbrunn
    Zeit: 10.30 Uhr
    Webseite des Wolf Science Center: http://www.wolfscience.at

    Kontakt
    Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Kurt Kotrschal
    stv. Leiter des Departments für Verhaltensbiologie
    Universität Wien
    4645 Grünau im Almtal, Auingerhof 11
    M +43-664-602 77-545 42
    kurt.kotrschal@univie.ac.at

    Rückfragehinweis
    Mag. Alexander Dworzak
    Öffentlichkeitsarbeit
    Universität Wien
    1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
    T +43-1-4277-175 31
    M +43-664-602 77-175 31
    alexander.dworzak@univie.ac.at


    More information:

    http://public.univie.ac.at - Presseportal der Universität Wien mit Fotos in druckfähiger Auflösung


    Criteria of this press release:
    Biology, Zoology / agricultural and forest sciences
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Press events
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).