idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
09.11.2021 - 10.11.2021 | Online

Sicheres und gesundes Arbeiten in neuen Räumen

Die Veranstaltung stellt neue Raumkonzepte und Arbeitsweisen vor, wie z.B. Coworking Spaces, Mehrwertbüro, Instant Offices, Factory 4.0 und Remote Work. Ziel ist es, den schnellen, teilweise disruptiven Wandel der Arbeitsräume und auch Möglichkeiten zu zeigen, diese Entwicklung sicher und gesund zu gestalten.

Arbeitsweise und Arbeitsorte haben sich in den letzten Jahren für viele Beschäftigte stark gewandelt. Einen zusätzlichen Schub hat dieser Wandel durch die Corona-Pandemie erfahren. Da das Arbeiten in vielen Arbeitsumgebungen eine Infektionsgefahr darstellte, wurden Homeoffice und digitale Arbeitsräume deutlich stärker genutzt als zuvor.

Viele traditionelle Arbeitswelten wird es in naher Zukunft so nicht mehr geben oder sie werden sich zumindest sehr stark verändern. Globale Herausforderungen, gesellschaftlicher Wandel und eine rasante Technologieentwicklung sind Treiber für neue Arbeitsformen, die neue Raumkonzepte mit sich bringen. Coworking Spaces, Mehrwertbüro, Instant Offices, Factory 4.0 und Remote Work sind nur einige Stichworte zu neuen Arbeitsräumen.

Die Online-Veranstaltung „Sicheres und gesundes Arbeiten in neuen Räumen“ nimmt diese Themen am 9. und 10. November 2021 im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Die Zukunft der Arbeit“ auf. Ziel der Veranstaltung ist es, den schnellen, teilweise disruptiven Wandel der Arbeitsräume sowie Möglichkeiten zu zeigen, diese Entwicklung sicher und gesund zu gestalten.

Die Themen im Einzelnen
• Coworking Spaces – Wie arbeitet man zusammen in temporären Arbeitsräumen?
• Produktionsräume 4.0 – Wer arbeitet wie in der Welt von Industrie 4.0?
• Kreativräume – Wo und wie entstehen neue Ideen für die Arbeit 4.0?
• Third Places – Welche Räume können für das neue Arbeiten erschlossen werden?
• Homeoffice – Ist Arbeiten von zu Hause ein gesunder Sehnsuchtsort?
• Fahrende Arbeitsplätze – Wie arbeiten wir unterwegs?
• Makerspace – Sicherheit und Flexibilität vereinen –das Arbeitsschutzkonzept des SLUB Makerspace
• Lernwelten – An welchen Orten können wir lernen und arbeiten?
• Virtuelle Räume – Virtuelle Realität erweitert den Handlungsraum der Prävention
• Remote Work – Chancen und Risiken von Remote Work

Keynotes
• Prof. Axel Haunschild, Leibnitz Universität Hannover: Die Zukunft der digitalen Arbeitswelt
• Marc Wallert: Stark in jeder Umgebung – Wie man in schwierigen Situationen den Kopf behält

Die Zukunft der Arbeit
Die Veranstaltungsreihe „Die Zukunft der Arbeit“ findet seit 2001 in Dresden statt. Im Mittelpunkt der Reihe steht die Frage, wie sich Veränderungen am Arbeitsplatz auf Unternehmen und Beschäftige auswirken. Veranstalter ist das Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG).

Hinweise zur Teilnahme:
Die Veranstaltung richtet sich vorwiegend an Fach- und Führungskräfte, Personal- und Organisationsverantwortliche, Betriebs- und Personalräte sowie an die Aufsichtspersonen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen.

Veranstaltungsgebühr
300,00 Euro bei Anmeldung bis zum 10.09.2021
350,00 Euro bei Anmeldung ab dem 11.09.2021

Termin:

09.11.2021 ab 09:00 - 10.11.2021 13:00

Veranstaltungsort:

Die Veranstaltung findet online statt.
Online
Sachsen
Deutschland

Zielgruppe:

Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Bauwesen / Architektur, Gesellschaft, Informationstechnik, Psychologie, Wirtschaft

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

22.07.2021

Absender:

Sabine Strickrodt

Abteilung:

Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG)

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de//mobile/de/event69334


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).