idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
15.10.2010 09:45

Erstes Universitäres Lungen- und Thoraxzentrum in Baden-Württemberg

Benjamin Waschow Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Freiburg

    Verbesserte Versorgung bei Erkrankungen der Atemwege und des Brustkorbs am Universitätsklinikum Freiburg

    Erkrankungen der Atemwege und des Brustkorbs werden in den nächsten Jahrzehnten weiter an Bedeutung gewinnen und auch sozioökonomisch eine große Rolle spielen. Um eine optimale und patientengerechte Diagnostik und Therapie zu gewährleisten, bedürfen fast alle schwerwiegenden Erkrankungen der Atemwege und des Brustkorbs einer interdisziplinären Behandlung. Dies gilt insbesondere bei Krebserkrankungen der Brustorgane und schweren Lungenerkrankungen bis hin zu Lungentransplantationen.

    Um diesem interdisziplinären Ansatz noch besser gerecht zu werden, gründet das Universitätsklinikum Freiburg ein Universitäres Lungen- und Thoraxzentrum. Das Lungen- und Thoraxzentrum soll ein gemeinsames Dach der an der Diagnostik und Behandlung beteiligten Kliniken und Abteilungen des Universitätsklinikums bilden. „Es soll den zuweisenden Ärztinnen und Ärzten und Patientinnen und Patienten einen zentralen Zugang zu den vielfältigen Angeboten des Lungen- und Thoraxzentrums bieten“, betont Professor Dr. Joachim Müller-Quernheim, Ärztlicher Direktor der Abteilung Pneumologie. Eine strukturierte und effiziente Diagnostik, wie sie am neuen Zentrum im Mittelpunkt steht, vermeidet Mehrfachuntersuchungen und führt unter Berücksichtigung nationaler und internationaler Leitlinien zu schnellen Entscheidungen für die beste Therapie. „Der Gewinn für die Behandelten liegt vor allem darin, dass sie nicht von Spezialist zu Spezialist laufen müssen, sondern die Spezialisten sich um den Patienten versammeln“, so Professor Dr. Bernward Passlick, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Thoraxchirurgie.

    Das neue Zentrum entsteht unter der Federführung der Abteilung für Thoraxchirurgie und der Abteilung Pneumologie des Universitätsklinikums. Es ist eines der ersten universitären Lungen- und Thoraxzentren in Deutschland und das erste in Baden-Württemberg.

    Die Presse ist zur Auftaktveranstaltung herzlich eingeladen:

    Am Freitag, den 22. Oktober 2010,
    von 16.30 bis 18.00 Uhr,
    im Hörsaal der Medizinischen Klinik,
    Hugstetter Str. 55 in Freiburg.

    An der Veranstaltung werden unter anderen die Prorektorin der Universität Freiburg, Prof. Dr. Charlotte Niemeyer, der kommissarische Leitende Ärztliche Direktor des Klinikums, Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Rüdiger Siewert, und der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hubert Blum teilnehmen. Zudem werden der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, Prof. Dr. Claus Vogelmeier, und der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie, Prof. Dr. Godehard Friedel, Grußworte sprechen.

    Kontakt:
    Professor Dr. Bernward Passlick
    Ärztlicher Direktor der Thoraxchirurgie
    Universitätsklinikum Freiburg
    Tel.: 0761 270-2455
    E-Mail: bernward.passlick@uniklinik-freiburg.de

    Professor Dr. Müller-Quernheim
    Ärztlicher Direktor der Pneumologie
    Universitätsklinikum Freiburg
    Tel.: 0761 270-3705
    E-Mail: joachim.mueller-quernheim@uniklinik-freiburg.de


    Anhang
    attachment icon Programm

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).