idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
06.03.2013 11:19

„Die Energiewende gemeinsam vor Ort gestalten“: Wegweiser für Ausbau erneuerbarer Energien

Richard Harnisch Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung GmbH, gemeinnützig

    Energieexperten aus Wissenschaft und Praxis diskutierten in Berlin, wie sich Deutschlands Regionen nachhaltig mit erneuerbaren Energien selbst versorgen können // Wissenschaftler veröffentlichen Wegweiser „Die Energiewende gemeinsam vor Ort gestalten“

    Berlin, 6. März 2013 – Gestern stellten Energieexperten auf der Tagung „EE-Regionen: Soziale und ökologische Selbstversorgung aus erneuerbaren Energien, Practice meets Science“ in Berlin vor, welche Möglichkeiten sich Kommunen bieten, sich selbst aus erneuerbaren Energien zu versorgen. Forscher des Zentrums für Erneuerbare Energien (ZEE) der Universität Freiburg, des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und der Universität Hohenheim haben seit 2009 zwei Kommunen und zwei Landkreise bei Ihrer Energiewende begleitet und erforscht, welche Faktoren für den Erfolg regionalen Engagements ausschlaggebend sind. Auf der Tagung stellten sie den Wegweiser „Die Energiewende gemeinsam vor Ort gestalten“ vor, der die Forschungsergebnisse nun für andere Kommunen verfügbar macht. An der Veranstaltung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften nahmen rund 90 Personen aus Wissenschaft und Praxis teil, darunter Vertreter aus verschiedenen deutschen Regionen, die ihre Energiewende selbst vor Ort gestalten möchten.

    Wegweiser für Kommunen: „Die Energiewende gemeinsam vor Ort gestalten“
    Der von den Wissenschaftlern auf Basis ihrer Untersuchungen veröffentlichte „Wegweiser“ soll kommunalen Entscheidungsträgern als Leitfaden beim Ausbau erneuerbarer Energien in ihrer Region dienen. „Wer sich vor Ort engagiert, merkt schnell, dass die Energiewende viele Aspekte beinhaltet“, so EE-Regionen-Projektleiterin Chantal Ruppert-Winkel von der Universität Freiburg. „Es geht nicht nur um die Energieerzeugung im engeren Sinne, sondern auch um Fragen, wie dies auf nachhaltige Art und Weise erfolgen kann, wie der Raum genutzt wird und wie die Vielzahl der beteiligten Akteure am besten zusammenarbeiten kann. Nur wenn alle Zahnräder bestmöglich ineinandergreifen, klappt es, die Energiewende vor Ort so zu gestalten, dass sie sowohl naturverträglich als auch sozial gerecht umgesetzt werden kann.“

    Die Energie-Zielscheibe: „Die kommunale Energiewende maßschneidern“
    „Es zeigt sich: Die Energiewende passiert – hundertfach, dezentral, vor Ort“, erläutert Astrid Aretz vom IÖW. „Über 100 Kommunen, Landkreise oder Regionen in Deutschland verfolgen mittlerweile das Ziel, sich selbst mit erneuerbaren Energien zu versorgen. Damit die vielen Einzelaktivitäten effizient und zielgerichtet gesteuert werden können, ist es zentral, voneinander zu lernen.“ Der Wegweiser, den die Forscher entwickelt haben, enthält auf einer sogenannten „Energie-Zielscheibe“ die verschiedenen Dimensionen des nachhaltigen Ausbaus erneuerbarer Energien auf einen Blick. „Hiermit haben die Kommunen ein Planungs-Tool, das es ihnen erleichtern soll, ihre kommunale Energiewende zu gestalten“, so Aretz. „Die Energie-Zielscheibe hilft Energiewende-Akteuren, einzuschätzen, welche Handlungsfelder relevant sind und welche Maßnahmen in ihrer Region erfolgversprechend erscheinen. Denn: Es gibt kein Patentrezept für die Vor-Ort-Energiewende, jede Kommune muss sich ihr Konzept selbst maßschneidern.“

    Das Projekt „EE-Regionen: Sozialökologie der Selbstversorgung“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm Sozial-ökologische Forschung (SÖF) gefördert.

    __________________

    Redaktionelle Hinweise
    Weitere Informationen zum Projekt und der Tagung sind unter http://www.ee-regionen.de/index.php?id=41 in der digitalen Pressemappe verfügbar:
    - Broschüre „Die Energiewende gemeinsam vor Ort gestalten“
    - Druckdatei der Energie-Zielscheibe
    - Pressefotos der Tagung

    Rezensionsexemplare der Broschüre verschicken wir gerne auf Anfrage. Bitte bestellen Sie Ihr Exemplar bei kommunikation@ioew.de.

    Projektkontakt
    Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
    Dr. Astrid Aretz
    astrid.aretz@ioew.de
    Tel. +49 30 884594-0
    Fax: +49 30 8825439

    Pressekontakt
    Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
    Richard Harnisch, Leiter Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
    richard.harnisch@ioew.de
    Tel. +49 30 884594-16
    Fax: +49 30 8825439


    Weitere Informationen:

    http://www.ee-regionen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Energie, Gesellschaft, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Dr. Chantal Ruppert-Winkel, Zentrum für Erneuerbare Energien (ZEE) der Universität Freiburg, Projektleiterin des Projekts EE-Regionen


    Zum Download

    x

    Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhard Oesten, Zentrum für Erneuerbare Energien (ZEE) der Universität Freiburg


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).