idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
06.03.2013 12:20

Fast 500.000 Studienberechtigte: Bund-Länder-Programm für die soziale Infrastruktur

Stefan Grob Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Studentenwerk

    Angesichts der anhaltend hohen Zahl von fast 500.000 Studienberechtigten, wie sie das Statistische Bundesamt heute für das Jahr 2012 meldet, wiederholt das Deutsche Studentenwerk (DSW) seine Forderung nach einem gemeinsamen Förderprogramm für die soziale Infrastruktur analog zu den Hochschulpakten.

    Für 25.000 zusätzliche preisgünstige Wohnheimplätze sind laut DSW Fördermittel in Höhe von rund 660 Millionen Euro notwendig, für den Ausbau der Hochschulgastronomie in den Mensen der Studentenwerke weitere 200 Millionen Euro. Außerdem müssen die Kinderbetreuungsangebote für studentische Eltern sowie die Studienfinanzierungs-, Sozial- und psychologische Beratung ausgebaut werden.

    DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde erklärt: „Wir haben 2,5 Millionen Studierende in Deutschland, so viele wie nie zuvor. Die Zahl wird bis zum Ende dieses Jahrzehnts hoch bleiben und danach kaum zurückgehen. Umso drängender und wichtiger ist es, dass Bund und Ländern nun auch die soziale Infrastruktur an den Hochschulen stärken, parallel zum Ausbau der Studienplatzkapazitäten über die Hochschulpakte.“

    Meyer auf der Heyde: „Die Studierenden brauchen einen Studienplatz, ja, aber sie brauchen genauso ein bezahlbares Dach über dem Kopf, gute Beratung und günstiges, gutes Mensaessen.“

    Laut Statistischem Bundesamt haben im Jahr 2012 498.400 Schülerinnen und Schüler die Hochschul- oder Fachhochschulreife erworben. Das sind nur geringfügig weniger (-1,7%) als im Jahr 2011.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).