idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
05.01.2006 16:35

PK 10 Jahre Zentrum Moderner Orient in Berlin, 20.1.2006 um 11 Uhr

Dr. Sonja Hegasy Zentrum Moderner Orient (ZMO)
Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V. (GWZ)

    Das Zentrum Moderner Orient (ZMO) unter Leitung von Prof. Ulrike Freitag ist die einzige Forschungseinrichtung in Deutschland, die sich interdisziplinär und in historisch-vergleichender Perspektive mit dem Nahen Osten, Afrika, Süd- und Südostasien befasst. Über die arabische Welt hinaus arbeiten hier rund 20 Wissenschaftler/-innen zu islamisch geprägten Gesellschaften von Mauretanien bis Indonesien. 2006 feiert das ZMO sein zehnjähriges Bestehen.
    Das ZMO ist eines der sechs Geisteswissenschaftlichen Zentren, die aus der Ostberliner Akademie der Wissenschaften hervorgegangen sind. Ende Januar 2006 wird der Wissenschaftsrat zur künftigen Finanzierung der Arbeit dieser Einrichtungen Stellung nehmen. Abzusehen ist, dass er die meisten davon aufgrund der bisherigen hervorragenden Arbeit, die ihnen bei einer Evaluierung im vergangenen Jahr attestiert wurde, zur Fortführung empfiehlt.

    Die Pressekonferenz findet am Freitag, den 20.1.2006 um 11 Uhr statt.
    GWZ-ZMO
    Jägerstrasse 10/11
    10117 Berlin-Mitte
    Raum 006 (EG, re.)

    Hierzu laden wir Sie herzlich ein. Nach einer kurzen Vorstellung der Arbeit des ZMO durch Prof. Ulrike Freitag, stehen PD Dr. Achim von Oppen, PD Dr. Dietrich Reetz, Dr. Sonja Hegasy und andere Mitarbeiter/-innen des ZMO für Fragen zur Verfügung.

    U.A.w.g. bis Dienstag, 17.1.2006: zmo@rz.hu-berlin.de
    Nur für Journalisten.
    Verkehrsanbindung: Französische Straße / U2 Stadt-Mitte oder Mohrenstraße
    S1, S2, S25, S26 Unter den Linden / U- und S-Bhf. Friedrichstraße
    Bus 100, 200, 348, TXL Unter den Linden / Friedrichstraße

    Das ZMO wurde 1996 als außeruniversitäres Geisteswissenschaftliches Zentrum der historischen Kultur- und Sozialwissenschaften gegründet. Das Zentrum sitzt in dem von Hermann Muthesius entworfenen Mittelhof in Berlin-Nikolassee. Das ZMO ist Mitglied des Sonderforschungsbereichs 640 "Repräsentationen sozialer Ordnungen im Wandel. Interkulturelle und intertemporäre Vergleiche", der an der Humboldt-Universität angesiedelt ist (Juli 2004 - Juni 2008). Das ZMO ist auch Teil des Verbundsprojekt "Wege des Wissens. Transregionale Studien" am Wissenschaftskolleg zu Berlin.

    Bis zum 31.1.2006 zeigt das ZMO Fotografien von Dr. Farish Noor und Dr. Dietrich Reetz, die Einblicke in den Studenten-Alltag von zwei der bekanntesten Koranschulen in Indien gewähren. Das Zentrum stellt seine Forschungsergebnisse dem Fachpublikum und der breiten Öffentlichkeit in folgenden Foren zur Verfügung:

    · Orient-Bulletin (englisch), halbjährlich;
    · Jahresberichte der drei Geisteswissenschaftlichen Zentren Berlin e.V.;
    · Pressemitteilungen und Hintergrundgespräche;
    · Medienberatung;
    · Initiativen zum "Dialog mit der islamischen Welt";
    · Arbeitsgespräche mit ausländischen Delegationen;
    · Teilnahme an der Langen Nacht der Wissenschaften und Tage der offenen Tür;
    · Beteiligung an den Berliner Asien-Pazifik-Wochen;
    · ein spezielles Angebot für Berliner Schulen zur Vermittlung von Wissen über die islamisch geprägte Welt;
    · Internet-Serviceleistungen unter www.zmo.de.

    Die Bibliothek des Zentrums ist als wissenschaftliche Spezialbibliothek für die am Zentrum angesiedelten Forschungsschwerpunkte konzipiert. Sie umfasst gegenwärtig ca. 50.000 Bände und verfügt über zirka 90 laufende Zeitschriften. Durch die Fritz und Gertraud Steppat-Schenkung sowie durch die Nachlässe des Afrika-Historikers Jürgen Herzog, des Nahost-Historikers Gerhard Höpp und des Indologen Horst Krüger verfügt sie über weitere wertvolle Quellen und seltene Sekundärliteratur.

    Hervorgegangen aus einem Bereich der Akademie der Wissenschaften der DDR und 1992 auf Empfehlung des Wissenschaftsrates zunächst als "Forschungsschwerpunkt Moderner Orient" unter dem Dach der Max-Planck-Gesellschaft neugegründet, wird das Zentrum seit Anfang 1996 vom Verein Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V. getragen, dem unter anderem die Berliner Universitäten und mehrere Akademien angehören. Seine Grundausstattung (ca. 1/3 der Gesamtkosten) wird vom Land Berlin getragen, während die laufenden Projekte größtenteils von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) begutachtet und finanziert werden.

    Das ZMO wurde explizit in der forschungspolitischen Absicht gegründet, ein innovatives Element in das Wissenschaftssystem der BRD einzuführen:
    "Der Wissenschaftsrat hat 1991 die Förderung geisteswissenschaftlicher Zentren in den neuen Ländern ausdrücklich mit der Lage und den Problemen der geisteswissenschaftlichen Forschung in ganz Deutschland verknüpft und betont, daß die Zentren als ein neuartiges Instrument der Förderung geisteswissenschaftlicher Forschung konzipiert sind. Vor diesem Hintergrund und unter Einbeziehung wichtiger Elemente der Empfehlungen der Präsidentenkommission 'Geisteswissenschaften' der Max-Planck-Gesellschaft empfiehlt der Wissenschaftsrat die Einrichtung von Geisteswissenschaftlichen Zentren zur Förderung und Entwicklung interdisziplinärer, kooperativer und projektorientierter sowie kulturwissenschaftlich und international ausgerichteter Forschung in den Geisteswissenschaften." (Wissenschaftsrat Drs. 1751/94, Köln 1994)

    Der Text ist selbstverständlich frei zum Abdruck. Es gibt eine große Auswahl von Fotos, die wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen. Über ein Belegexemplar/-link freuen wir uns sehr. Weiterführende Informationen senden wir Ihnen gerne zu. Bitte wenden Sie sich an: Dr. Sonja Hegasy, 030 - 80307-223, eMail sonja.hegasy@rz.hu-berlin.de


    Weitere Informationen:

    http://www.zmo.de Zentrum Moderner Orient
    http://www.zmo.de/pressekit/material/Deutschland%20Online.htm Institutsporträt Katja Winckler
    http://www.zmo.de/pressekit/medienecho2005.html ZMO-Medienecho 2005
    http://www.zmo.de/wirueberuns/material/Anh%F6rung_Freitag.pdf Stellungnahme Prof. Freitag zur Situation der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften
    http://www.zmo.de/wirueberuns/material/bulletin9.pdf Orient Bulletin


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Politik, Recht, Religion, Sportwissenschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Prof. Ulrike Freitag


    Zum Download

    x

    Zentrum Moderner Orient


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).