idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
04.05.2007 11:54

Tauopathie durch pflanzliches Nervengift: Junior Award für Marburger Doktorandin

Thilo Körkel Pressestelle
Philipps-Universität Marburg

    Neurobiologin Myriam Escobar Khondiker für "Exzellenz in der Grundlagenforschung" ausgezeichnet - Die gebürtige Spanierin ist zu Vortrag auf internationalem Kongress zu Parkinson und Bewegungsstörungen eingeladen

    Für ihre Arbeiten über die nervenschädigende Wirkung des Tau-Proteins, dessen Ablagerung im Gehirn unter anderem auch zur Alzheimer-Krankheit führt, wurde die Neurobiologin Dr. Myriam Escobar Khondiker mit dem renommierten "Junior Award for Excellence in Basic Science" der Movement Disorder Society (MDS) ausgezeichnet. Die MDS ist die internationale wissenschaftliche Gesellschaft für die Parkinson-Krankheit und andere Bewegungsstörungen. Ihre Ergebnisse wird die 27-jährige Spanierin nun auf dem MDS-Kongress vorstellen, der vom 3. bis 7. Juni 2007 in Istanbul stattfindet. Die ausgezeichnete Arbeit ist Ergebnis ihrer im Februar mit magna cum laude abgeschlossenen Doktorarbeit bei Privatdozent Dr. Günter U. Höglinger, Neurologe am Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg.

    Escobar Khondiker hat eine neurodegenerative Krankheit untersucht, die nur auf der karibischen Inselgruppe Guadeloupe vorkommt und vermutlich mit dem Verzehr von annonacinhaltigen Pflanzen zusammenhängt. Es handelt sich dabei um eine so genannte Tauopathie, die mit einer pathologischen Anreicherung des Proteins Tau im Gehirn verbunden ist. Die experimentellen Ergebnisse belegen erstmals, dass für diese Akkumulation tatsächlich das pflanzliche Nervengift Annonacin verantwortlich ist, so die Neurobiologin. Annonacin verändere insbesondere die Verteilung des Proteins innerhalb der Zelle. Dann aber kann Tau seinen wichtigen Funktionen an den so genannten Mikrotubuli nicht mehr nachkommen. Diese feinen Schienen im Zellinneren tragen zur mechanischen Stabilisierung der Zelle ebenso wie zum intrazellulären Transport von Substanzen bei.

    Der Zusammenhang zwischen Annonacin - einer Substanz, die einen Teil der zellulären Atmungskette blockiert - und der Tauopathie auf Guadeloupe war bislang nur epidemiologisch belegt: Erkrankte Menschen hatten immer auch entsprechende Pflanzen verzehrt. Darüber hinaus belegen die Ergebnisse der Marburger Doktorandin nun aber, dass es tatsächlich einen ursächlichen Zusammenhang zu geben scheint. Diese Erkenntnis wiederum hat weiter reichende Bedeutung: "Wir werden nun noch einmal genauer nachsehen müssen, welche annonacinartigen Nervengifte auch in unseren Breiten beheimatet sind", so Escobar Khondiker.

    Weitere Informationen
    PD Dr. Günter U. Höglinger: Philipps-Universität Marburg, Zentrum für Nervenheilkunde, Klinik für Neurologie mit Poliklinik, Rudolf-Bultmann-Strasse 8, 35039 Marburg
    Tel.: (6421) 28 66088, E-Mail: hoegling@med.uni-marburg.de, Internet: www.exp-neuro.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).