idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
29.02.2008 10:36

Jörg Hacker ist neuer Präsident des Robert Koch-Instituts

Susanne Glasmacher Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Robert Koch-Institut

    Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts

    Professor Dr. Dr. h.c. mult. Jörg Hinrich Hacker ist ab 1. März 2008 neuer Präsident des Robert Koch-Instituts. "Ich freue mich, dass heute ein angesehener Forscher die Leitung des Robert Koch-Instituts übernimmt. Professor Hacker ist nicht nur ein herausragender Wissenschaftler. Er versteht es auch, andere an seinen Ideen teilhaben zu lassen und wissenschaftliche Erkenntnisse so zu vermitteln, dass die Menschen außerhalb seines Fachgebiets ihn verstehen", sagte Ulla Schmidt, Bundesministerin für Gesundheit, bei der Amtsübergabe im Robert Koch-Institut am 29. Februar 2008. Jörg Hacker folgt Professor Dr. Dr. h.c. Reinhard Kurth, der das Institut seit 1996 geführt hatte. "Herr Prof. Kurth hat es durch seine langjährige und erfolgreiche Arbeit an der Spitze des Robert Koch-Instituts geschafft, dass das RKI in Deutschland und im Ausland hoch angesehen ist und modernisiert wurde", sagte die Bundesgesundheitministerin. Jörg Hacker, zuvor Leiter des Zentrums für Infektionsforschung der Universität Würzburg, kündigte an, den begonnenen Ausbau des RKI zu einem Public-Health-Institut fortzusetzen.

    Unter Kurths Aegide wurden das RKI in Berlin und das Paul-Ehrlich-Institut in Langen, das der Virologe von 1986 bis 2000 geleitet hatte, evaluiert, umfassend reformiert und international wettbewerbsfähig positioniert. Auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn ist unter Kurths Leitung 2004 bis 2007 grundlegend erneuert worden. Im Jahre 2005 wurde er vom Bundespräsidenten mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für seine herausragenden Verdienste auf den Gebieten der Virologie und Immunologie und für die erfolgreiche Entwicklung der großen Bundesinstitute ausgezeichnet. "Für seine herausragenden Verdienste" verlieh ihm die Medizinische Fakultät der Charité in Berlin 2006 die Ehrendoktorwürde.

    Wegweisend für das RKI während des vergangenen Jahrzehnts war nach einer inhaltlichen und strukturellen Neugestaltung Ende der Neunzigerjahre insbesondere das Projekt "RKI 2010". Es hat die weitere Stärkung und Neugestaltung des Robert Koch-Instituts als zentrale Einrichtung für die Öffentliche Gesundheit (Public Health) zum Ziel und schließt die Initiierung umfangreicher Neubaumaßnahmen ein (siehe auch die Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit vom 19.12.2007 "Antworten auf neue Herausforderungen - Gesundheitsschutz wird ausgebaut").

    Der neue Institutsleiter Jörg Hacker ist ein vielfach ausgezeichneter Forscher und erfahrener Wissenschaftsmanager. Seit 2003 ist er Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, eine Funktion, die ihn in engen Kontakt mit der Politikberatung und der Vermittlung zwischen Forschung und Gesellschaft gebracht hat. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Von 1996 bis 1997 war Hacker Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie.

    Seit 1980 forschte der gebürtige Mecklenburger an der Universität Würzburg. Als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Pasteur-Instituts in Paris und Ehrenmitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften ist der Forscher auch international vernetzt, 2002 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Universität Umea in Schweden und 2003 von der Universität Pecs in Ungarn verliehen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die molekularbiologische Analyse von Krankheitserregern, insbesondere Salmonellen und Escherichia coli, die Ausbreitung und Variabilität von pathogenen Mikroorganismen sowie ihre Wechselwirkungen mit Wirtszellen.

    Der Lebenslauf und ein Foto von Jörg Hacker sind abrufbar unter http://www.rki.de

    ***************************

    Herausgeber
    Robert Koch-Institut
    Nordufer 20
    D-13353 Berlin
    http://www.rki.de

    Das Robert Koch-Institut ist
    ein Bundesinstitut im
    Geschäftsbereich des
    Bundesministeriums für Gesundheit

    Pressestelle
    Susanne Glasmacher
    (Pressesprecherin)
    Günther Dettweiler
    (stellv. Pressesprecher)
    Claudia Eitner
    Heidi Golisch

    Kontakt
    Tel.: 030.18754-2239, -2562 und -2286
    Fax: 030.18754 2265
    E-Mail: presse@rki.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Organisatorisches, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).